Abo
  • Services:

Netzwerkbootloader gPXE 0.9.9 unterstützt auch Eee-PC

Erweiterte Treiberunterstützung macht gPXE auf mehr Systemen verfügbar

Der Open-Source-Netzwerkbootloader gPXE ist in der Version 0.9.9 erschienen, die mit zusätzlichen Treibern und erweitertem Funktionsumfang aufwartet. Zugleich wurde das Entwicklungsmodell umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Etherboot-Projekt hat seinen Netzwerkbootloader gPXE gleichzeitig in den Versionen 0.9.8 und 0.9.9 veröffentlicht, was der Umstellung des Entwicklungsmodells geschuldet ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Die Version 0.9.8 bringt neue Kommandos wie time, sleep, md5sum, und sha1sum. Zudem gibt es Unterstützung für die WLAN-Chips Realtek 8180/8185 und Treiber für Atheros-Chips ohne Unterstützung von 802.11n. Auch ein neuer Treiber für Marvells Gigabit-Ethernet-Chip Yukon-II ist enthalten.

In der Version 0.9.9 wartet gPXE zudem mit einem Treiber für Attansics L1E und Ethernet-Treibern für SIS190/191 auf. Dabei kommt dem L1E-Treiber besondere Bedeutung zu, unterstützt gPXE damit doch nun die Netzwerkkarte des Eee-PC.

Der Netzwerkbootloader gPXE kommt unter anderem bei den Diensten boot.kernel.org und netboot.me zum Einsatz. Damit lassen sich Linux-Systeme über HTTP booten, wobei diverse Linux-Distributionen zur Auswahl stehen. Wer eine Distribution ausprobieren will, spart sich mit dem neuen Dienst, diese selbst auf eine CD zu brennen. Das Booten dauert dadurch allerdings recht lange, da die Daten zunächst aus dem Internet übertragen werden müssen. Nach dem Start soll die Geschwindigkeit aber ein tolerierbares Niveau erreichen. Daten sollen dabei grundsätzlich zum Client übertragen werden, nicht vom Client zum Server.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€

Siga9876 28. Okt 2009

Der Trick ist ja, das gpxe auch per http funzen soll. D.h. ein Webserver auf dem Router...

Siga9876 26. Okt 2009

Auf dem Router hat man oft http-Server. Häufig ja auch zum konfigurieren. Wenn man dort...

Markus 4143 26. Okt 2009

Kann man gPXE auch in GRUB4DOS integrieren? Weiß da zufällig jemand etwas? Gibts dafür...

Johnny Cache 26. Okt 2009

Ich bin mir nicht wirklich sicher ob ich das so recht verstanden habe, aber ich versuch...

ap (Golem.de) 26. Okt 2009

Die 9 und die 0 liegen auf der Tastatur eindeutig zu nah. ;) Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /