Abo
  • Services:

Sony stellt 3D-Display zum Umherwandern vor

360-Grad-Bildschirm mit geringer Auflösung

Sony hat einen Display-Prototypen vorgestellt, der von allen Seiten betrachtet werden kann und ein dreidimensionales Bild liefert. Spezielle Brillen sind nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Sonys Prototyp erreicht nur eine Auflösung von 96 x 128 Pixeln. Die Farbbilder können von mehreren Nutzern gleichzeitig angesehen werden und scheinen in der Röhre zu schweben, in der das Display untergebracht ist.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Das Display misst 13 cm im Durchmesser und ist 27 cm hoch. Bei der Vorführung zeigte Sony einfache Grafiken wie einen Globus, Comic-Charaktere und ein Auto. Wie die Technik funktioniert, verriet Sony nicht. Bei dem Prototypen kommen LEDs als Lichtquelle zum Einsatz. Die Prototypenentwicklung hat nach Angaben von Sony drei Jahre gedauert. Nächstes Jahr sollen auch hochauflösendere Geräte gezeigt werden.

Eine Vermarktung plant Sony bislang noch nicht. Die 360-Grad-Displays könnten unter anderem im Bereich Forschung, Lehre und zu Unterhaltungszwecken eingesetzt werden. Konkrete Anwendungen gibt es aber noch nicht.

Sony engagiert sich seit kurzem stark im 3D-Bereich. Erst kürzlich stellte das Unternehmen den Prototypen einer 3D-Videokamera vor, der über ein einziges Objektiv verfügt. Mit Spiegeln wird das einfallende Licht kameraintern auf zwei Sensoren verteilt. Die HD-Videokamera nimmt 240 Bilder pro Sekunde in Stereo auf und soll auch für sehr schnelle Bewegungsabläufe wie zum Beispiel beim Sport geeignet sein. Die für das linke und rechte Auge aufgenommenen Bilder werden parallel verarbeitet und gespeichert. Auch die Playstation 3 soll künftig 3D-Bilder erzeugen und auf entsprechenden Fernsehern darstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

edministrator 27. Okt 2009

Ich glaube nicht dass sich das Bild auf einem Zylinder befindet. Es wird sich um eine 2D...

blalba 26. Okt 2009

Umherwandern klingt eher so, als wöllte sich das Display auf die Socken machen. Um ein...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /