Abo
  • Services:

Eolas: "Wir wollen das Internet nicht lahmlegen"

Eolas laut Magazinbericht eine Briefkastenfirma

Eolas, das Unternehmen, das bereits erfolgreich Microsoft verklagt hat, will mit seiner neuen Prozesswelle "das Internet nicht lahmlegen". Auch einzelne Blogger hätten nichts zu fürchten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eolas Technologies, bekannt durch eine 520-Millionen-Dollar-Klage gegen Microsoft, will mit seiner neuen Prozesswelle keinen Zusammenbruch des Internets erreichen. "Wir wollen das Internet aber nicht lahmlegen", sagte Mike McKool, Leiter der US-Kanzlei McKool Smith und Eolas' Anwalt, dem Nachrichtenmagazin Focus. Einzelne Blogger hätten von seinem Mandanten auch nichts zu fürchten: "Es wäre wirtschaftlich nicht sinnvoll, gegen sie vorzugehen" so McKool.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Eolas hat ein Verfahren zur Einbettung und Anzeige dynamischer Inhalte in Webseiten patentiert (US-Patent Nr. 5,838,906). Im August 2003 war Microsoft von einem Bezirksgericht in Chicago wegen seiner unerlaubten Verwendung zu einer Zahlung von rund 520 Millionen US-Dollar verurteilt worden. Eolas, eine Ausgründung der Universität Kalifornien, wo die Technik entwickelt wurde, erreichte schließlich im August 2007 einen außergerichtlichen Vergleich in unbekannter Höhe. Laut Focus residiert Eolas als Briefkastenfirma im Haus einer Anwaltskanzlei in Tyler, Texas.

Seit Anfang Oktober 2009 verklagt Eolas 23 US-Konzerne, darunter Adobe, Amazon, Apple, eBay, Google, Sun Microsystems, Texas Instruments und Yahoo und beruft sich auf dasselbe Patent und weitere, ähnliche Schutzrechte, die Plug-ins und Ajax-Webprogrammierung betreffen. "Mag sein, dass viele von ihnen Verträge mit Softwaredienstleistern haben, die sie vor der Haftung schützen, doch dann müssen eben diese die Kosten tragen", so McKool.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Siga9876 28. Okt 2009

Darl McBride wurde neulich iirc vom Insolvenzverwalter entlassen. Quelle ? Heise...

Dadaist 27. Okt 2009

Danke für diesen Kommentar. Allerdings können wir durchaus beruhigt in die Zukunft...

vulkraus 26. Okt 2009

Ich sehe das nicht so. Aber Softwarepatente sollte man generell abschaffen.

firehorse 26. Okt 2009

Nice :D Aber nur weil niemand die Absicht dazu hat, heißt es ja nicht das dieses aus...

mannmithut 26. Okt 2009

kwt


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /