Abo
  • IT-Karriere:

Preiswerter Einstieg ins digitale Mittelformat

Mamiya DM22 mit 22 Megapixeln und 48 x 36 mm großem CCD-Sensor

Mamiya hat eine Mittelformatkamera mit digitalem Rückteil vorgestellt, die in diesem Segment preislich am unteren Ende der Skala positioniert ist. Im Paket ist ein 80-mm-Objektiv enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mamiya DM22 besteht aus der Kamera M645 AF DIII sowie einem digitalen Rückteil und dem Objektiv. Das Rückteil der Mamiya DM22 erreicht eine Auflösung von 22 Megapixeln und verfügt über einen 48 x 36 mm großen CCD-Sensor. Er arbeitet im Empfindlichkeitsbereich von ISO 25 bis 400 und deckt einen Dynamikumfang von zwölf Blendenstufen ab.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Neben der DM22 hat Mamiya in den USA auch noch die DM28 angekündigt. Sie unterscheidet sich von der DM22 durch einen höher auflösenden Sensor. Er misst 44 x 34 mm und erreicht eine Auflösung von 28 Megapixeln. Die Empfindlichkeit wird mit ISO 50 bis 800 angegeben. Beide Kameras werden zusammen mit dem Objektiv Mamiya 80mm f/2,8 D ausgeliefert. Gespeichert wird jeweils auf Compact-Flash-Karten oder über Firewire 800 direkt auf den Rechner oder eine Festplatte. Auf der Rückseite befindet sich jeweils ein 3,5 Zoll großer Touchscreen zur Kamerasteuerung und Bildkontrolle.

Für die DM22 verlangt Mamiya rund 10.000 US-Dollar, die DM28 wird rund 15.000 US-Dollar kosten. In den USA sollen die Kameras ab November 2009 auf den Markt kommen.

Die teureren Mittelformatkameras DM33 und DM56 sind mit dem Kameragehäuse M645DF von Mamiya ausgerüstet. Die Auflösung ihrer Rückteile liegt bei 33 und 56 Megapixeln. Die Sensoren messen 48 x 36 mm (DM33) beziehungsweise 56 x 36 mm. Im Paket ist wie bei den kleineren Modellen das 80-mm-Objektiv enthalten.

Was die DM33 und die DM56 kosten, teilte Mamiya noch nicht mit. In Deutschland bietet Mamiya die Pakete nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 349,00€

ethernet 24. Okt 2009

zumal im golem-artikel auch geschriebn steht daß es die 33 und 56 in d-land von mamya...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /