Rebel EFI - Psystar verkauft MacOS-X-Installer

Snow Leopard lässt sich aber auch kostenlos mit Chameleon nutzen

Psystar bietet nun auch eine kostenpflichtige Software, mit der sich der eigene PC zum Mac wandeln lässt - und steckt wegen seiner kommerziellen Hackintoshs weiter im Rechtsstreit mit Apple. Als kostenlose und gute Alternative zu Psystars Software Rebel EFI gibt es auch den Bootloader Chameleon.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter Rebel EFI steckt Psystars Darwin Universal Boot Loader (DUBL), mit dem auch MacOS X Snow Leopard auf Desktop- und Notebook-PCs genutzt werden kann. Nicht auf jedem Rechner gelingt das, wie in verschiedenen Foren nachzulesen ist. Es gibt jedoch auch Erfolgsmeldungen.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

Psystar bietet Rebel EFI zwar zum kostenlosen Download an, nach zwei Stunden muss die Software aber registriert werden. Eine umfangreichere Hardwareunterstützung gibt es zudem erst nach dem Kauf für derzeit rund 50 US-Dollar. Auf der Psystar-Website findet sich eine Installationsanleitung zu Rebel EFI.

Vor MacOS-X-Updates mit fatalen Folgen für den jeweiligen Hackintosh soll das Safe-Update-Tool von Psystar schützen. Es spielt nur von Psystar getestete Updates ein - und soll auch neue Treiber liefern können.

Möglichkeiten, um MacOS X auf PCs zum Laufen zu bringen, gibt es bereits seit langem. Psystar ist da kein Wegbereiter, nur eines der ersten Unternehmen, welches Hackintoshs kommerziell anbietet - und sich dafür einen Rechtsstreit mit Apple eingehandelt hat. Unter anderem, weil Apples Nutzungsbedingungen einen Einsatz von MacOS X nur auf Macs erlauben. Auch aus der Hackintosh-Szene gab es Vorwürfe, da Psystar ungefragt deren Tools nutzte. Das hat sich aber offenbar geändert.

EFI-X in der Kritik

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine ebenfalls kommerzielle Lösung, mit der MacOS X auf PCs installiert werden kann, ist das seit einigen Monaten ebenso wie sein Anbieter ASEM stark in Kritik geratene EFI-X. Das USB-Dongle soll lediglich als Kopierschutz dienen, sonst keine weitere Funktion haben und Versionsunterschiede nur Makulatur sein. Unabhängig davon lässt die Unterstützung von MacOS X Snow Leopard durch EFI-X weiterhin auf sich warten. Vorwürfe, dass das EFI-X größtenteils auf Entwicklungen der Hackintosh-Szene basiere und ASEM sie nur überteuert weiterverkaufe, wurden offenbar wegen einer Klageandrohung entfernt.

Kostenloses Chameleon für Snow Leopard

Wer nach einer kostenlosen und zudem quelloffenen Alternative zu Rebel EFI sucht, kann derzeit etwa den Chameleon 2.0 Release Candidate 3 (RC3) nutzen. Dieser erlaubt ebenfalls das Ausführen von MacOS X - dessen aktuelle Version Snow Leopard eingeschlossen - auf PCs. Der Entwickler von Chameleon wirbt mit der Offenheit seines Projekts und lädt andere zum Mitmachen ein. Im Netz findet sich auch eine Anleitung, wie statt EFI-X ein USB-Bootstick mit Chameleon eingesetzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


br0ck3n 29. Sep 2011

Großes Kino.....

mac-es 27. Okt 2009

Zitat von netkas.org: "Parasites, such parasites. You all know who I'm talking about."

mac-es 27. Okt 2009

Kommt, wie gesagt, ganz darauf an, welche Hardware Du nutzt. Habe ein Fujitsu Siemens...

Loll 25. Okt 2009

BSDler.... Gebts doch zu, ihr Spalter, ihr habt verloren. :DDD

iMäc 24. Okt 2009

... und das beim lieblings-Haterboy-Thema im Brigitte-Forum der IT-Profis. Das ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /