Abo
  • Services:

Microsofts Gewinn knickt um 18 Prozent ein

Weltgrößter Softwarekonzern macht 3,57 Milliarden US-Dollar Gewinn

Microsofts Quartalsgewinn liegt zwar um 18 Prozent unter dem Ergebnis im Vergleichszeitraum des Vorjahres, doch der Konzern kann die Analystenerwartungen übertreffen. Die Nachfrage der Verbraucher nach Windows sei stark gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft verzeichnete in seinem ersten Finanzquartal einen Gewinnrückgang um 18 Prozent auf 3,57 Milliarden US-Dollar (40 Cent pro Aktie). Damit lag der weltgrößte Softwarekonzern jedoch immer noch weit über den Analystenprognosen von 32 Cent pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Haufe Group, Leipzig

Der Umsatz fiel um 14 Prozent auf 12,92 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten hier nur 12,4 Milliarden US-Dollar erwartet. Microsoft verschob 1,47 Milliarden US-Dollar Umsatz aus dem Geschäft mit Windows 7 auf künftige Quartale.

"Wir sind sehr zufrieden mit unserer Leistung in diesem Quartal und vor allem mit der starken Nachfrage der Verbraucher nach Windows", sagte Finanzchef Chris Liddell. "Wir haben unsere Kostendisziplin beibehalten, was uns eine starke Ergebnisentwicklung trotz weiterhin schwieriger gesamtwirtschaftlicher Bedingungen erlaubt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Hotohori 26. Okt 2009

Hm, Windows 7 funktioniert bei mir wunderbar.

Hotohori 26. Okt 2009

Bei manchen Kommentaren hier bin ich mir da aber nicht so sicher.

Hotohori 26. Okt 2009

Nunja, ich hab Vista ausgelassen, von daher ist für mich vieles seit XP neu. Was mich vor...

hhhhh 26. Okt 2009

Hui nur noch 3,57 Milliarden Gewinn.. oh weh da sollte radikal umstrukturiert werden und...

Mike Rosoft 25. Okt 2009

Machts das besser?


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /