Microsofts Gewinn knickt um 18 Prozent ein

Weltgrößter Softwarekonzern macht 3,57 Milliarden US-Dollar Gewinn

Microsofts Quartalsgewinn liegt zwar um 18 Prozent unter dem Ergebnis im Vergleichszeitraum des Vorjahres, doch der Konzern kann die Analystenerwartungen übertreffen. Die Nachfrage der Verbraucher nach Windows sei stark gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft verzeichnete in seinem ersten Finanzquartal einen Gewinnrückgang um 18 Prozent auf 3,57 Milliarden US-Dollar (40 Cent pro Aktie). Damit lag der weltgrößte Softwarekonzern jedoch immer noch weit über den Analystenprognosen von 32 Cent pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Expert EFB Platform & Mobile Devices (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Der Umsatz fiel um 14 Prozent auf 12,92 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten hier nur 12,4 Milliarden US-Dollar erwartet. Microsoft verschob 1,47 Milliarden US-Dollar Umsatz aus dem Geschäft mit Windows 7 auf künftige Quartale.

"Wir sind sehr zufrieden mit unserer Leistung in diesem Quartal und vor allem mit der starken Nachfrage der Verbraucher nach Windows", sagte Finanzchef Chris Liddell. "Wir haben unsere Kostendisziplin beibehalten, was uns eine starke Ergebnisentwicklung trotz weiterhin schwieriger gesamtwirtschaftlicher Bedingungen erlaubt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 26. Okt 2009

Hm, Windows 7 funktioniert bei mir wunderbar.

Hotohori 26. Okt 2009

Bei manchen Kommentaren hier bin ich mir da aber nicht so sicher.

Hotohori 26. Okt 2009

Nunja, ich hab Vista ausgelassen, von daher ist für mich vieles seit XP neu. Was mich vor...

hhhhh 26. Okt 2009

Hui nur noch 3,57 Milliarden Gewinn.. oh weh da sollte radikal umstrukturiert werden und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /