Abo
  • Services:

Microsofts Gewinn knickt um 18 Prozent ein

Weltgrößter Softwarekonzern macht 3,57 Milliarden US-Dollar Gewinn

Microsofts Quartalsgewinn liegt zwar um 18 Prozent unter dem Ergebnis im Vergleichszeitraum des Vorjahres, doch der Konzern kann die Analystenerwartungen übertreffen. Die Nachfrage der Verbraucher nach Windows sei stark gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft verzeichnete in seinem ersten Finanzquartal einen Gewinnrückgang um 18 Prozent auf 3,57 Milliarden US-Dollar (40 Cent pro Aktie). Damit lag der weltgrößte Softwarekonzern jedoch immer noch weit über den Analystenprognosen von 32 Cent pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der Umsatz fiel um 14 Prozent auf 12,92 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten hier nur 12,4 Milliarden US-Dollar erwartet. Microsoft verschob 1,47 Milliarden US-Dollar Umsatz aus dem Geschäft mit Windows 7 auf künftige Quartale.

"Wir sind sehr zufrieden mit unserer Leistung in diesem Quartal und vor allem mit der starken Nachfrage der Verbraucher nach Windows", sagte Finanzchef Chris Liddell. "Wir haben unsere Kostendisziplin beibehalten, was uns eine starke Ergebnisentwicklung trotz weiterhin schwieriger gesamtwirtschaftlicher Bedingungen erlaubt."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Hotohori 26. Okt 2009

Hm, Windows 7 funktioniert bei mir wunderbar.

Hotohori 26. Okt 2009

Bei manchen Kommentaren hier bin ich mir da aber nicht so sicher.

Hotohori 26. Okt 2009

Nunja, ich hab Vista ausgelassen, von daher ist für mich vieles seit XP neu. Was mich vor...

hhhhh 26. Okt 2009

Hui nur noch 3,57 Milliarden Gewinn.. oh weh da sollte radikal umstrukturiert werden und...

Mike Rosoft 25. Okt 2009

Machts das besser?


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /