Abo
  • Services:

Raindrop - Mozilla stellt Konkurrent für Google Wave vor

Alle Nachrichten speichert Raindrop zusammen mit dem HTML, CSS und Javascript, das für das eigene Interface notwendig ist, in einer CouchDB. So wird das gesamte Interface aus dieser CouchDB erzeugt und im Browser dargestellt, wobei derzeit Firefox und auf Webkit basierende Browser unterstützt werden. Künftig könnten zudem native Applikationen, beispielsweise für Mobiltelefone, hinzukommen.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Auch das Frontend kann beliebig erweitert werden. Letztendlich besteht es aus einer Sammlung von Widgets, die über ein Javascript-API auf die CouchDB zugreifen. Dabei werden die Javascript-Bibliotheken Dojo und jQuery verwendet, die somit auch Entwicklern von Erweiterungen zur Verfügung stehen.

 

Um die Entwicklung von Erweiterungen zu vereinfachen, stellt Mozilla den sogenannten Extender zur Verfügung. Er setzt auf Mozillas Code-Editor Bespin auf und erlaubt es, einzelne Widgets direkt im Browser zu verändern. Die Änderungen werden dabei direkt nach dem Speichern in der Applikation umgesetzt, so dass Entwickler direkt sehen, wie sich ihre Arbeit am Code auswirkt.

Nutzer entscheiden, wo ihre Daten gespeichert werden

Wo die Daten gespeichert werden, sollen Nutzer selbst entscheiden. Es soll ebenso möglich sein, sämtliche Daten lokal auf dem Rechner zu speichern, als auch diese bei einem Provider abzulegen.

Aktuell liegt Raindrop in Form eines Prototypen vor und trägt die Versionsnummer 0.1. Mozilla hofft, dass daraus im Laufe der Zeit ein anpassbares Produkt sowie eine Plattform entstehen. Raindrop 0.1 kann unter labs.mozilla.com im Quelltext heruntergeladen werden. Eine installierbare Version ist in Arbeit. Unter vimeo.com/mozillamessaging haben die Entwickler einige Videos abgelegt, die die unterschiedlichen Aspekte von Raindrop erläutern und eine Einführung in das Konzept geben.

Einige der Grundideen von Raindrop gehen in eine ähnliche Richtung wie Google Wave, wobei Googles Projekt stärker auf den Aspekt der Echtzeit-Kommunikation setzt und dazu auch neue Protokolle definiert. Raindrop hingegen bedient sich bereits existierender Standards, um bestehende Systeme, die heute schon genutzt werden, miteinander zu verbinden.

 Raindrop - Mozilla stellt Konkurrent für Google Wave vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 103,90€

Der Kaiser! 05. Aug 2010

Seh ich genauso. :)

Py 01. Nov 2009

Es ging nicht um alle Sprachen. C hat eigene Nische. Hardware-Treiber würde ich nicht in...

ABE 25. Okt 2009

Jepp, da ist es ja kein Wunder wenn Thunderbird 3 bald ein Jahr verspätung hat.

Siga987 25. Okt 2009

Google liefert Server, aber auch Interface-Spezifikationen und vielleicht Server-Software...

NieMehrOhneFF 24. Okt 2009

Mal davon abgesehen das ich mit "wave" eh noch nichts anzufangen wüsste, sehe ich das...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /