Abo
  • IT-Karriere:

Flickr erlaubt Personenmarkierungen

Soziale Funktionen für die Bildergemeinschaft

Flickr hat mit "People in Photos" eine Funktion zur Markierung von Portraits gestartet, die mehr Gemeinschaftsgefühl unter den Flickr-Nutzern erzeugen soll. Eine automatische Gesichtserkennung fehlt noch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fotograf kann auf eigenen und fremden Fotos mit "People in Fotos" die Personen benennen, die abgelichtet wurden, und optional noch einen Rahmen um das Gesicht ziehen. Das können Flickr-Mitglieder, aber auch Personen sein, die nicht beim Onlinebilddienst angemeldet sind.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Durch diverse Einstellmöglichkeiten kann jedes Flickr-Mitglied selbst bestimmen, wer wen zu einem Foto hinzufügen kann und wer Personen zu den eigenen Fotos hinzufügen kann. Das ist bis herunter auf die Ebene eines einzelnen Bildes möglich. Die Entscheidung kann auch rückgängig gemacht werden und die Personenmarkierung gelöscht werden.

Wer jemanden hinzufügen will, der kein Mitglied ist, muss zunächst das Einverständnis der Person erhalten, dass sie hinzugefügt werden möchte. Das geschieht per E-Mail direkt aus "People in Photos" heraus.

Noch arbeitet "People in Photos" rein manuell. Eine Gesichtserkennung wie in Googles Picasa, Apples iPhoto und im Digital Foto Maker von Magix ist noch nicht vorhanden, doch das dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

In den Datenschutz-Einstellungen legt der Benutzer fest, wer ihn in Fotos benennen und markieren darf. Auf Wunsch können auch sämtliche Einträge auf allen Flickr-Bildern mit einem Klick entfernt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Flickrnutzer 23. Okt 2009

Man kann in Flickr doch schon seit Ewigkeiten in Bildern Stellen mit einem Rahmen inkl...

Ranze 23. Okt 2009

Das heißt, es ist in der Voreinstellung eingeschaltet?

Perlentaucher 23. Okt 2009

"Eine Gesichtserkennung wie in Googles Picasa, Apples iPhoto und im Digital Foto Maker...

Sebmaster 23. Okt 2009

Natürlich ist das Bild von einem so oder so im Netz, wenn irgendein Depp so ein Foto von...

Siga9876 23. Okt 2009

Bei Animexx gibts das schon länger. Bei Fotos von Cons (Conventions) kann man dann die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /