Massenmarkt für USB 3.0 erst 2011?

Intel will Schnittstelle angeblich erst später in Chipsätze integrieren

Einer Quelle des US-Magazins EEweek zufolge will Intel mit seiner nächsten Chipsatzgeneration USB 3.0 nicht unterstützen. Erst 2011 sollen entsprechende Bausteine auf den Markt kommen, so dass sich die Verbreitung der Technik verzögern könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für gewöhnlich gut unterrichtete EEweek berichtet über ein Gespräch mit einem namentlich nicht genannten Manager eines großen PC-Herstellers. Demnach hat Intel keine Pläne, in seinen nächsten Chipsätzen für Desktops und Notebooks das "Superspeed USB 3.0" zu verbauen. Diese Bausteine werden - sofern Intel seinem Rhythmus treu bleibt - Mitte 2010 erwartet. Erst mit einer Integration in Chipsätzen erfährt eine neue Schnittstelle soviel Unterstützung, dass es auch eine Vielzahl von Geräten dafür gibt.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker*in (m/w/d) im Fachbereich Datenverarbeitung beim Amt für Landschaftspflege ... (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. IT Business Analyst Sales & Purchasing (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

Die Quelle von EEweek meinte dazu: "USB 3.0 bekommt erst dann einen richtigen Schub, wenn es in Chipsätzen integriert ist." Zwar ist es auch möglich, die schon von Unternehmen wie NEC und Fresco angebotenen USB-Host-Controller auf Mainboards zu verbauen, PC-Hersteller scheuen solche Maßnahmen wegen der Kosten jedoch in der Regel.

Das Henne-Ei-Problem bedingt dadurch auch, dass es weniger Endgeräte gibt, was wiederum dazu führt, dass Käufer den Aufpreis für eine neue Schnittstelle scheuen. Für USB 3.0 gibt es auch schon Ankündigungen von externen Festplatten und eine dafür nötige SATA-USB-3.0-Bridge.

Sollte Intel erst 2011 USB 3.0 in seinen Chipsätzen ohne wesentlichen Aufpreis anbieten, wäre das ein Rückschlag für die Schnittstelle. Auch andere Unternehmen haben, mit Ausnahme von AMD, wenig Chancen, Chipsätze mit USB 3.0 anzubieten. Zwischen Nvidia und Intel beispielsweise tobt im Moment ein Rechtsstreit um die Lizenz für Chipsätze für Intels Core-i-Prozessoren.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel selbst, obgleich der maßgebliche Entwickler von USB 3.0, schweigt zu seinen Chipsatzplänen mit USB 3.0 beharrlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ingomar 06. Dez 2010

Heiss "Light Peak". Frühjahr 2011. Angeschoben durch Apple.

Ingomar 06. Dez 2010

Intel hat es mit USB3 nicht eilig, die haben doch Light Peak in Petto. Damit ist USB3...

Rumdrache 17. Nov 2009

Aufhören, sonst blamier ich mich hier :-D *ROFL*

blablaIntelblabla 23. Okt 2009

AMD nicht AMB natürlich, sorry



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq wird teurer und kann wieder bestellt werden
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq wird teurer und kann wieder bestellt werden

    Das Elektroauto Cadillac Lyriq kann nach Angaben von General Motors bald wieder bestellt werden. Die Preise wurden teilweise angehoben.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /