Abo
  • Services:

Massenmarkt für USB 3.0 erst 2011?

Intel will Schnittstelle angeblich erst später in Chipsätze integrieren

Einer Quelle des US-Magazins EEweek zufolge will Intel mit seiner nächsten Chipsatzgeneration USB 3.0 nicht unterstützen. Erst 2011 sollen entsprechende Bausteine auf den Markt kommen, so dass sich die Verbreitung der Technik verzögern könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für gewöhnlich gut unterrichtete EEweek berichtet über ein Gespräch mit einem namentlich nicht genannten Manager eines großen PC-Herstellers. Demnach hat Intel keine Pläne, in seinen nächsten Chipsätzen für Desktops und Notebooks das "Superspeed USB 3.0" zu verbauen. Diese Bausteine werden - sofern Intel seinem Rhythmus treu bleibt - Mitte 2010 erwartet. Erst mit einer Integration in Chipsätzen erfährt eine neue Schnittstelle soviel Unterstützung, dass es auch eine Vielzahl von Geräten dafür gibt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Quelle von EEweek meinte dazu: "USB 3.0 bekommt erst dann einen richtigen Schub, wenn es in Chipsätzen integriert ist." Zwar ist es auch möglich, die schon von Unternehmen wie NEC und Fresco angebotenen USB-Host-Controller auf Mainboards zu verbauen, PC-Hersteller scheuen solche Maßnahmen wegen der Kosten jedoch in der Regel.

Das Henne-Ei-Problem bedingt dadurch auch, dass es weniger Endgeräte gibt, was wiederum dazu führt, dass Käufer den Aufpreis für eine neue Schnittstelle scheuen. Für USB 3.0 gibt es auch schon Ankündigungen von externen Festplatten und eine dafür nötige SATA-USB-3.0-Bridge.

Sollte Intel erst 2011 USB 3.0 in seinen Chipsätzen ohne wesentlichen Aufpreis anbieten, wäre das ein Rückschlag für die Schnittstelle. Auch andere Unternehmen haben, mit Ausnahme von AMD, wenig Chancen, Chipsätze mit USB 3.0 anzubieten. Zwischen Nvidia und Intel beispielsweise tobt im Moment ein Rechtsstreit um die Lizenz für Chipsätze für Intels Core-i-Prozessoren.

Intel selbst, obgleich der maßgebliche Entwickler von USB 3.0, schweigt zu seinen Chipsatzplänen mit USB 3.0 beharrlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 106,34€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Ingomar 06. Dez 2010

Heiss "Light Peak". Frühjahr 2011. Angeschoben durch Apple.

Ingomar 06. Dez 2010

Intel hat es mit USB3 nicht eilig, die haben doch Light Peak in Petto. Damit ist USB3...

Rumdrache 17. Nov 2009

Aufhören, sonst blamier ich mich hier :-D *ROFL*

blablaIntelblabla 23. Okt 2009

AMD nicht AMB natürlich, sorry

Leser 23. Okt 2009

Das ist eines der vielen Missverständnisse. Bluetooth ist ein Netz, USB eine Punkt-zu...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /