Abo
  • Services:

Dark Orbit: Außenmission mit iPhone in der echten Welt

Testprojekt von Bigpoint verknüpft echte Welt mit virtuellem Universum

Zurück aus der Zukunft am Brandenburger Tor oder in Hamburg an der Alster: Das Browsergame Dark Orbit schickt Spieler per iPhone und GPS auf Einsätze in der echten Welt. Dort warten mithilfe einer Augmented-Reality-Anwendung "Schätze" - die sich dann ins virtuelle Raumschiff beamen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Zeitloch - und schon steckt der Spieler im Jahr 2009 fest... Klingt auf den ersten Blick seltsam, ist aber die Rahmenhandlung einer ungewöhnlichen Erweiterung für das Browsergame Dark Orbit von Bigpoint. Weil das Spiel im Weltraum einer fernen Zukunft angesiedelt ist, soll die Zeitreise dafür sorgen, dass das Szenario in sich stimmig bleibt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

In der Erweiterung ist der Spieler als "Space Pilot" der "Dark Orbit Ground Forces" auf dem Planeten Erde unterwegs, um dort versehentlich gestrandete Güter - beispielsweise Munition aus der Zukunft - einzusammeln. Das macht er mit einer Applikation für das iPhone, die ihn nach dem Prinzip des Geocaching per GPS-Satellitennavigation an bestimmte Orte lotst. Fündig wird er beispielsweise am Brandenburger Tor in Berlin, in Hamburg an der Alster, am Kölner Dom und auf dem Marienplatz in München.

Sobald der Spieler an der richtigen Stelle in der echten Welt steht, werden die Gegenstände auf dem iPhone-Display anzeigt und dann auf das Raumschiff in Dark Orbit übertragen - also gebeamt, um in der Handlung zu bleiben.

Ganz kostenfrei ist die virtuelle Zeitreise nicht: Abgesehen von möglichen Kosten in Dark Orbit sind rund 2,40 Euro für die Applikation "GPS Mission Pro" im App Store zu bezahlen. Wenn das Projekt bei den Spielern ankommt, will Bigpoint ähnliche Erweiterungen für weitere Spiele anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

hurfblurf 23. Okt 2009

Ich..ich..ich!!! Wobei ich andere Sachen von Charles Stross eher mag.

Androidgirl 22. Okt 2009

danke für den Link. Suche ständig nach guten Android Seiten

Keiner 22. Okt 2009

hm, da kommen noch die Reisekosten hinzu wenn jemand 3 Missionen annimmt. Erste nach...

osm-fan 22. Okt 2009

Seltsam, diese Zusammenstellung... und bei Golem auch kein Hinweis auf das verwendete...

Dr Kriminell 22. Okt 2009

Was passiert, wenn diese Aussenmissionen dann plötzlich zu Lastern und Lagerhäusern...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /