Abo
  • Services:

AMD-Prozessoren im deutschen Versandhandel deutlich billiger

Phenom II X4 955 Black Edition für rund 130 Euro

Mit Wirkung zur dritten Kalenderwoche des Oktober 2009 hat AMD die OEM-Preise für seine Desktop-Prozessoren stark gesenkt. Auch die Topmodelle kosten nun keine 200 US-Dollar mehr. Bei deutschen Händlern sind diese Senkungen bereits angekommen, das Topmodell von vor einem halben Jahr, ein Quad-Core mit 3,2 GHz, ist für rund 130 Euro zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD vollzieht seine Preissenkungen, anders als Intel, meistens still und nicht zu einem klar benannten Datum. Klickt man sich durch die AMD-Webseite, landet man bei der aktuellen Preisliste, die aber noch auf den 16. September 2009 datiert ist. Es handelt sich aber um eine neue Tabelle, in der einige CPUs fehlen, die originale Liste vom 16. September 2009 enthielt einige Prozessoren, die inzwischen nicht mehr angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss

Da es kein eindeutiges Datum für Preissenkungen wie bei Intel gibt, können die Händler bei AMD-CPUs jedes Mal unterschiedlich schnell reagieren, diesmal kommen die Abschläge binnen weniger Tage bei den Kunden an. Am stärksten fiel der Preis des Phenom II X4 955 Black Edition mit 3,2 GHz, er kostet für PC-Hersteller und Wiederverkäufer jetzt 195 US-Dollar statt vorher 245 US-Dollar.

Offenbar wurde er aber auch schon vorher günstiger verkauft, denn in der vergangenen Woche wurde er laut den üblichen Preissuchmaschinen noch um 180 Euro angeboten, inzwischen liegt sein Preis bei rund 130 Euro, einige Versender unterbieten aber selbst dieses Angebot um ein paar Euro. Statt 245 US-Dollar - also dem selben Preis wie vorher der 965 - kostet der Phenom II X4 965 Black Edition mit 3,4 GHz nun 195 US-Dollar. Er ist bei deutschen E-Tailern für rund 150 Euro zu bekommen. Wie bereits berichtet, benötigt diese CPU aber ein Mainboard, das mit 140 Watt TDP für den Prozessor zurechtkommt. Hier ist nach bisher unbestätigten Angaben aber ein neues Stepping zu erwarten, das die TDP auf 125 Watt drücken soll.

Gestrichen hat AMD vor allem in seiner mittleren Preisklasse einige Prozessoren, darunter Phenom II X4 810, Phenom II X3 720 Black Edition (2,8 GHz) sowie Phenom II X2 550 Black Edition (3,1 GHz). Damit wurde Platz geschaffen für die neue Athlon-II-Serie, die sich in ähnlichen Preisbereichen bewegt. Bei diesen CPUs ist eines der interessantesten Modelle, der Athlon II X4 620 bei den Versenden inzwischen schon für rund 90 Euro erhältlich - noch nie gab es einen recht fixen Quad-Core für so wenig Geld.

Auch die Black Editions des Phenom II, die durch höheren Takt und L3-Cache schneller sind - dieser fehlt den Athlon II -, sind durch die Preissenkungen nun für PC-Selbstbauer sehr attraktiv. Viele Exemplare der Serie lassen sich kräftig übertakten, und ein Quad-Core-Prozessor ohne festen Multiplikator mit garantierten 3,2 GHz war vorher auch nicht für 130 Euro zu bekommen. Bei gleichem Takt sind die AMD-Prozessoren aber den Intel-CPUs der Serien Core 2 und Core i7 sowie Core i5 in vielen Tests unterlegen. Preisbezogen macht AMD nun aber wieder recht gute Angebote, dafür muss das Unternehmen seine schnellste Desktop-CPU, den Phenom II X4 965, aber für unter 200 US-Dollar regelrecht verschleudern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

traktor 26. Okt 2009

Ämm ich rede beim geld von der Wirtschaft und unternehmen nicht von deinen privaten...

firehorse 23. Okt 2009

Wenn Du den i7 nicht als Vergleich oder Maßstab stellen würdest, dann würde ich Dir zum...

firehorse 23. Okt 2009

Glücksache. Manchmal werden aus zwei auch nicht mehr oder nur drei. Denke aber das der...

Morpf 22. Okt 2009

Was genau ist am Handel mit den USA bezüglich Computerhardware unfrei?

sl0w 22. Okt 2009

AMD Phenom II X4 955 Black Edition, 4x 3.20GHz, boxed (HDZ955FBGIBOX)


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /