Abo
  • Services:
Anzeige

Vodafone Music Shop nun ohne DRM - aber mit Problemen

Enthält MP3-Musik der vier Majors und mag weiterhin nur den Internet Explorer

Im Vodafone Music Shop gibt es keine mit DRM kopiergeschützte Musik mehr. Bis vor Kurzem galt das noch nicht für das Musikangebot von Warner Music.

Verträge mit Sony Entertainment, EMI und Universal wurden bereits im März und April 2009 geschlossen. Nun kam auch Warner Music als letztes der vier großen Labels hinzu, womit sich Vodafone im Handybereich als Vorreiter sieht. Damit gibt es laut Vodafone im eigenen Musik-Downloadshop keine Musik mehr, die durch eine digitale Rechteverwaltung geschützt ist. Wasserzeichen sind derzeit nicht in die verkauften MP3-Dateien integriert, Vodafone behält sich aber vor, das zu ändern, erfuhr Golem.de auf Nachfrage.

Anzeige

Der Vodafone Music Shop steht nur Mobilfunkkunden des Handynetzbetreibers zur Verfügung. Er kann wahlweise über den Browser, Windows-Software oder über das Handy für kostenpflichtige MP3-Downloads genutzt werden. Einzelne Musikstücke bietet Vodafone ab 69 Cent, im Zehnerpaket geht es ab 49 Cent los und ganze Alben kosten ab 6,99 Euro. Die Abrechnung erfolgt über die Handyrechnung. Für die Abonnenten der Vodafone Music Flatrate für 8,99 Euro pro Monat wird prinzipbedingt weiterhin auf das Microsoft-DRM gesetzt.

Für die Verwaltung der kopierschutzfreien Musik und der Music Flatrate bietet Vodafone den "Vodafone Music Manager" für Windows-PCs und den "Mobile Music Client" für derzeit rund 100 verschiedene Handymodelle. Beide Musikmanager synchronisieren sich automatisch, ohne dass das Handy mit dem PC verbunden sein muss.

Beim MP3-Shop im Browser wehrt Vodafone derzeit noch Kunden ab, die nicht mit dem Internet Explorer, sondern mit Firefox, Opera oder Safari kommen. Zwar lassen sich Warnmeldungen wegklicken, für den Kauf muss es aber der Internet Explorer sein. Zudem will die Webseite trotz des Verkaufs ungeschützter Musik eine im Prinzip nicht mehr benötigte Active-X-DRM-Erweiterung von Microsoft im Internet Explorer installieren. Das Reinhören in die Musikstücke gelang Golem.de auf verschiedenen Systemen mit Windows Vista nicht.

Ein möglicher Grund: Selbst auf aktuellen Windows-PCs - auch bei solchen im Auslieferungszustand - gibt es im Shop erstmal eine Fehlermeldung, denn es wird der veraltete Windows Media Player 9 vorgeschlagen, selbst wenn die Version 11 installiert ist. Laut Vodafone wird bereits daran gearbeitet, den Shop auch für Nutzer anderer Browser zu öffnen. In der Zwischenzeit können Interessierte nur mit dem Handy kaufen oder am PC auf Software ausweichen, die es aber wiederum nur für Windows gibt.


eye home zur Startseite
Cee Dee 22. Okt 2009

Die haben eh immer noch mehr Vorteile.

mpdrei 22. Okt 2009

MP3 ist nicht gleich MP3. Je nach verwendeter Bitrate und Encoder kann der Ton von...

Der große Kamm 22. Okt 2009

Und sie unterschrieben gerne mal Zensurverträge. Wär da schon längst weg, wenn ich nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  2. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel