Abo
  • Services:

Civilization Network kommt kostenlos auf Facebook

Mitglieder von Facebook können mit- und gegeneinander spielen

Spieldesigner Sid Meier höchstpersönlich kündigt es an: Sein Strategiespielklassiker Civilization erscheint 2010 als kostenlose Facebook-Applikation, in der Mitglieder des sozialen Netzwerks miteinander und gegeneinander antreten können. Betatester sollen schon bald Zugang erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Untertitel "Network" will der legendäre Spieldesigner Sid Meier eine spezielle Version seines Strategiespielklassikers Civilization auf Facebook veröffentlichen. Die Applikation soll 2010 fertig sein und die Mechanismen sozialer Netzwerke nutzen. Meier erklärt auf einer eigens eingerichteten Facebook-Seite, dass Network sowohl einen Modus für Einzelspieler als auch für Multiplayer - gemeinsam und gegeneinander mit anderen Facebook-Mitgliedern - bieten wird.

 

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

"Ihr könnt eure Strategie koordinieren, um große Schlachten zu gewinnen", schreibt Meier, "eure Forschungsergebnisse miteinander teilen, um eure Rivalen zu überrunden, eure Familie und Freunde einspannen, um eine eigene Regierung zu bilden und wichtige Wahlen zu gewinnen." Außerdem soll es möglich sein, Städte zu gründen, Gegner auszuspionieren und zusammen Weltwunder zu erschaffen. Laut Meier soll Civilization Network zeitlich unbeschränkte Welten bieten und keine Einschränkungen gegenüber den anderen Versionen der Reihe haben.

Das Ganze soll nach Angaben von Meier vollständig kostenlos sein - ob sich das Programm über Werbung finanziert oder in erster Linie der Markenpflege dient, ist noch unbekannt. Demnächst soll eine geschlossene Betaphase beginnen, zu der sich Interessierte anmelden können.

Spiele-Applikationen gehören zu den beliebtesten Angeboten auf Facebook. Besonders beliebt ist derzeit Mafia Wars, in dem Spieler ihre eigene Gangsterfamilie gründen und mit anderen und gegen andere ebenso krumme wie einträgliche Geschäfte abwickeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Deine Mudder 19. Feb 2010

... schonmal was von Flash gehört?

Gunther 09. Jan 2010

Hier giebts alle News zu Civ5: www.civilization5.blogspot.com

gandalf 17. Dez 2009

Kein wunder mit Fastra 1 die alte Krücke kann nix mehr.

gandalf 17. Dez 2009

Alle Daten serverseitig. via httprequest daten hin und her schicken. Aufpassen beim...

ps 22. Okt 2009

spielst halt nicht mit. einfach!


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /