Abo
  • IT-Karriere:

Dynario - Toshiba verkauft erste Brennstoffzelle

Eine Tankfüllung von 14 ml soll einen typischen Handyakku laden

Toshiba bringt mit Dynario seine erste Methanol-Brennstoffzelle auf den Markt, die Energie für mobile Geräte liefern soll. Sie werden einfach per USB angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Start von Toshibas Brennstoffzelle fällt bescheiden aus: Dynario wird zusammen mit einem Nachfüllbehälter für unterwegs zunächst nur in Japan verkauft und auch dort nur in einer eng begrenzten Zahl von 3.000 Exemplaren. Zu haben sind diese ausschließlich in Toshibas Shop1048 zwischen dem 22. und 29. Oktober 2009.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Toshibas etwa handgroße Methanol-Brennstoffzelle Dynario liefert sofort Energie aus Methanol sowie Luftsauerstoff und kann auch unterwegs nachgefüllt werden. Per USB lassen sich Geräte wie Handys oder Digitalkameras an die Brennstoffzelle anschließen. So können sie betreiben werden oder ihre Akkus geladen werden.

Mit einer Methanolladung von 14 ml, die sich in 20 Sekunden einfüllen lassen soll, erzeugt die Brennstoffzelle laut Toshiba ausreichend Energie, um einen typischen Handy-Akku voll zu laden.

Dynario selbst verfügt über einen integrierten Lithium-Ionen-Akku, um die von der Brennstoffzelle erzeugte Elektrizität zwischenzuspeichern. Brenntoffzelle und Akku liefern zusammen maximal 5V Gleichstrom bei 400 mA.

Tohibas Dynario misst 150 x 21 x 74,5 mm und bringt rund 280 Gramm auf die Waage. Sie kostet in Japan 29.800 Yen, knapp 220 Euro. Fünf Methanol-Cartridges mit 50 ml bietet Toshiba zusammen für 3.150 Yen an, was rund 23 Euro entspricht.

Toshiba will mit dem Verkauf dieser ersten Brennstoffzellen vor allem Rückmeldungen der Kunden einholen, um diese in die künftige Entwicklung der Technik einfließen zu lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. (-78%) 6,50€

billy 23. Okt 2009

Was für ein Solarladegerät verwendest Du?

Nachrechner2 23. Okt 2009

23€ / 250 ml = 0.092 €/ml 0.092 €/ml * 14 ml = 1.288€ !! Du Depp Das sind ja sogar 1...

labermal 22. Okt 2009

Okay aber deiner theorie nach dürftest du dich hier auch nicht sicher sein... Ich meine...

pollermonne 22. Okt 2009

Exakt, einen 2,5-Liter-Kanister bekommt man für unter 60 Euro (Versandkosten inklusive...

Replay 22. Okt 2009

Wir reden hier von einer Mini-Brennstoffzelle für 220 Euro, welche sich auch noch einer...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /