Abo
  • Services:

Google und Bing mit Echtzeit-Twitter-Suche

Bings Twitter-Suche derzeit nur auf der US-Seite verfügbar

Google und Microsoft haben einen Vertrag mit Twitter geschlossen, der es beiden Suchmaschinenbetreibern ermöglicht, den Mikrobloggingdienst nahezu in Echtzeit zu durchsuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon im Juli 2009 begann Bing, sich bei Twitter häuslich einzurichten. Damals wurden jedoch nur die Tweets einiger Personen der Zeitgeschichte durchsucht. Nun ging Bing einen Schritt weiter und indiziert alles, was Twitter-Nutzer öffentlich von sich geben.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Schon ohne aktiv zu suchen, sieht der Nutzer, was die Twitter-Gemeinde gerade bewegt. Eine Begriffswolke unter der Suchmaske zeigt die aktuellen Themen an, die gerade auf Twitter diskutiert werden. Dazu passende Tweets werden darunter gelistet.

Bei der aktiven Suche sortiert Bing die Ergebnisse nicht nur nach Veröffentlichungsdatum sondern ordnet die Beiträge von Twitter-Nutzern mit vielen Followern höher ein, als die von unpopulären Mikrobloggern. Mit dem Play/Pause-Knopf wird die ständige Aktualisierung der Suchergebnisse fortgesetzt oder gestoppt.

Bing hebt Tweets nach eigenen Angaben maximal eine Woche auf und zeigt keine Daten an, die von den Nutzern gelöscht oder geschützt wurden. Bing hat die neue Suchfunktion in der US-Ausgabe noch nicht für alle Besucher freigeschaltet - Suchanfrage können noch ins Leere laufen. Um auf die US-Seite von Bing zu gelangen, muss auf Bing.de als Land "United States - English (USA - Englisch)" ausgewählt werden.

Auch Google plant eine Echtzeitsuche und kündigte ebenfalls an, einen entsprechenden Vertrag mit Twitter geschlossen zu haben. Noch aber arbeitet Google an einem entsprechenden Produkt, so dass bei Google derzeit noch keine Tweets in Echtzeit angezeigt werden. Einen Zeitplan nannte Google bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

Lalaaaaa 22. Okt 2009

Echtzeit heißt für die meisten Leute "ohne Verzögerung". Was es bei dir heißt, ist mir...

Lalaaaaaaa 22. Okt 2009

Nein funktioniert sie nicht. Twitter ist im Grunde überflüssig, da redundant. Meistens...

Yeeeeeeeeha 22. Okt 2009

Es ist ganz einfach: Wer geistigen Dünnschiss von sich gibt, wird nicht gefollowed. Das...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /