Abo
  • Services:

Brother entwickelt farbiges Netzhaut-Display

Farbige Bilder dank Laserlicht

Brother hat ein mobiles Display vorgestellt, das sein Bild per Laser direkt auf die Netzhaut des Trägers projiziert. Das Retinal Imaging Display erzeugt ein Bild, das einem 16-Zoll-Bildschirm entspricht, der aus einem Meter Abstand betrachtet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Farb-Projektionen des Retinal Imaging Displays erscheinen dem Anwender so, als stünde ein Bildschirm vor ihm im Raum. Die Bilder sind jedoch durchscheinend und schränken das Gesichtsfeld nicht ein.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Das Retinal Imaging Display (RID) besteht aus der Projektionstechnik, die mit einer Halterung, vergleichbar einer Brille vor das Auge gehalten wird, einer Stromquelle, die beispielsweise am Gürtel getragen werden kann sowie Laser-Dioden, die die Farben Rot, Grün und Blau für die Projektion bereit stellen. Brother hebt dabei besonders eine grüne Diode hervor, die erstmalig zum Einsatz kommen. In den vorhergehenden Prototypen wurde ein Festkörperlaser eingesetzt.

Die RID-Technik richtet sich an Berufsgruppen an, die beim Arbeiten beide Hände benötigen und dabei Daten im Blick behalten müssen. Brother will die Technik 2010 auf den Markt bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Der Kaiser! 28. Okt 2009

Ich hab das mal korrigiert.

Der Kaiser! 28. Okt 2009

Laser-OP? xDDDDDD

Der Kaiser! 28. Okt 2009

Eher seit 1337..

Anom 27. Okt 2009

Ach die neue Struktur ist doch ganz nett, da kann man sich die gespräche doch im Kopf...

Golum 23. Okt 2009

Doch aber nicht hier ;)


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /