Abo
  • Services:

iPod-Radiowecker im Retro-Look

iTeufel Radio erinnert an alte Zeiten

Der Berliner Lautsprecherboxenhersteller Teufel hat mit dem iTeufel Radio einen Radiowecker für Apples iPods vorgestellt, der wie ein altes Röhrenradio aussieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iTeufel Radio nimmt den iPod beziehungsweise das iPhone auf und besitzt zudem ein UKW- und Mittelwellenradio mit RDS. Insgesamt stehen 10 Speicherplätze zur Verfügung. Im Gehäuse sind zudem zwei Lautsprecher und ein Subwoofer untergebracht. Insgesamt kommt das System auf 50 Watt.

Stellenmarkt
  1. Bühler GmbH, Braunschweig
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Das iTeufel Radio kann wahlweise zum Wecken einen Signalton, das Radio oder den iPod einsetzen. Eine Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten. Etwas deplatziert wirkt angesichts der Gehäuseanmutung das blauleuchtende Display.

Das Gerät funktioniert mit dem iPod touch, sowie den iPods ab der 3. Generation, mit dem iPod Mini und den Nanos. Das iPhone ist in der Kompatibilitätliste nicht aufgeführt.

Das iTeufel Radio misst 34 x 14,5 x 16,5 cm und wiegt 3,25 kg. Das Gerät kostet rund 150 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

schlafmütze 03. Nov 2009

besitze auch ein U800 und der wecker ist eigentlich das beste an dem handy. eigentlich...

MickeyMickey 22. Okt 2009

Etwas, was Microsoft leider nie geschafft hat.

derWattMann 22. Okt 2009

mein Deckenfluter bringt es auf 300 Watt und klingt deshalb bestimmt auch nicht...

ledmasterman 22. Okt 2009

also mein lg-fernseher hat die option die standbyanzeige im ausgeschaltetem zustand mit...

senfderdritte 22. Okt 2009

Also nur weil es ein Holzgehäuse hat ist es noch lange kein Retro-Look und es sieht durch...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /