iPod-Radiowecker im Retro-Look

iTeufel Radio erinnert an alte Zeiten

Der Berliner Lautsprecherboxenhersteller Teufel hat mit dem iTeufel Radio einen Radiowecker für Apples iPods vorgestellt, der wie ein altes Röhrenradio aussieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iTeufel Radio nimmt den iPod beziehungsweise das iPhone auf und besitzt zudem ein UKW- und Mittelwellenradio mit RDS. Insgesamt stehen 10 Speicherplätze zur Verfügung. Im Gehäuse sind zudem zwei Lautsprecher und ein Subwoofer untergebracht. Insgesamt kommt das System auf 50 Watt.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager:in/IT-Vertr- agsmanager:in (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Das iTeufel Radio kann wahlweise zum Wecken einen Signalton, das Radio oder den iPod einsetzen. Eine Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten. Etwas deplatziert wirkt angesichts der Gehäuseanmutung das blauleuchtende Display.

Das Gerät funktioniert mit dem iPod touch, sowie den iPods ab der 3. Generation, mit dem iPod Mini und den Nanos. Das iPhone ist in der Kompatibilitätliste nicht aufgeführt.

Das iTeufel Radio misst 34 x 14,5 x 16,5 cm und wiegt 3,25 kg. Das Gerät kostet rund 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schlafmütze 03. Nov 2009

besitze auch ein U800 und der wecker ist eigentlich das beste an dem handy. eigentlich...

MickeyMickey 22. Okt 2009

Etwas, was Microsoft leider nie geschafft hat.

derWattMann 22. Okt 2009

mein Deckenfluter bringt es auf 300 Watt und klingt deshalb bestimmt auch nicht...

ledmasterman 22. Okt 2009

also mein lg-fernseher hat die option die standbyanzeige im ausgeschaltetem zustand mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /