Abo
  • Services:

Lenovo-PCs sollen mit Windows 7 noch schneller starten

"Enhanced Experience" optimiert Treiber und Medienfunktionen

Windows 7 bootet ohnehin schon schneller als Windows Vista - auf Rechnern von Lenovo soll es aber noch etwas fixer gehen. Auch die Reaktion auf Benutzereingaben und beispielsweise das Öffnen von Mediendateien soll Lenovos Verfahren beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter der "Windows 7 Lenovo Enhanced Experience" steckt im Wesentlichen eine optimierte Ladereihenfolge von Treibern und Windows-Diensten, wie Produktmanager Thorsten Stremlau im Gespräch mit Golem.de angab. Zusammen mit Microsoft hat Lenovo Strategien ausgetüftelt, wie sich die Treiber und die Systemfunktionen von Windows nicht mehr länger ins Gehege kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Zwar ist auch Windows 7 - wie schon seine beiden Vorgänger - beim Erscheinen des Desktops noch lange nicht mit dem Laden aller seiner Komponenten fertig. Im Falle von Lenovo-PCs, die in einer Kompatibilitätsliste geführt sind, sollen sich die Nebeneffekte aber deutlich reduzieren. Als Beispiel kann dafür das Windows-Mediacenter dienen, das direkt nach dem Booten unter Windows Vista wie auch unter Windows 7 seine TV-Tuner nicht mehr findet. Erst wenn der Anwender die Festplatte zur Ruhe kommen lässt, läuft die Anwendung wie vorgesehen.

Auch Intel hatte auf einem Workshop während des letzten IDF darauf hingewiesen, dass man Windows 7 mindestens fünf Minuten nach dem Start in Ruhe lassen sollte, bevor Benchmarks gemessen werden. Geschieht das nicht, können die Ergebnisse verfälscht werden, weil das Betriebssystem erst noch Module nachladen muss.

Laut Lenovo soll auf Rechnern, die mit Windows 7 ausgeliefert werden, außerdem ein kleines Programm enthalten sein, das die Ladeoptimierung wiederherstellt, wenn beispielsweise ein Treiber aktualisiert wurde. Wichtig dabei ist, dass dieser von Lenovo stammt und nicht - wie etwa bei Grafiktreibern - ein generischer Treiber vom Chiphersteller ist.

Automatisch ausführen will Lenovo laut Thorsten Stremlau das Tool aber nicht, um das System nicht zu belasten. Auch die Zahl der vorinstallierten Anwendungen, oft auch "Crapware" genannt, soll sich in Grenzen halten. Ein Virenscanner von Symantec, Microsofts Office, das Lenovo-eigene Systemtool "Active Protection" und ein eigenes WLAN-Tool sollen die einzigen Programme sein, die auf allen Rechnern vorinstalliert werden.

Stremlau zufolge hat Lenovo sich früh um die Optimierung der Rechner auf Windows 7 bemüht, was "an den schlechten Erfahrungen mit Windows Vista" gelegen habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 915€ + Versand
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

bootmit7 28. Mai 2010

Also ich kann nur bestätigen die Boot Performance bei den Lenovos ist echt super. Ich...

moep 22. Okt 2009

Die messen das doch eh im Millisekundenbereich. Sitzen da paar Leutchen mit ihren...

S. Connor 22. Okt 2009

Danke! Jetzt muss ich sie nur noch überzeugen, es mir auch zu verkaufen, zu meinem...

unfair... 22. Okt 2009

habe einen lenovo ... aber die anderen sind produktionstechnisch nicht besser! fyi...

fuzzy 22. Okt 2009

kwt


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /