Abo
  • Services:

Lenovo-PCs sollen mit Windows 7 noch schneller starten

"Enhanced Experience" optimiert Treiber und Medienfunktionen

Windows 7 bootet ohnehin schon schneller als Windows Vista - auf Rechnern von Lenovo soll es aber noch etwas fixer gehen. Auch die Reaktion auf Benutzereingaben und beispielsweise das Öffnen von Mediendateien soll Lenovos Verfahren beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter der "Windows 7 Lenovo Enhanced Experience" steckt im Wesentlichen eine optimierte Ladereihenfolge von Treibern und Windows-Diensten, wie Produktmanager Thorsten Stremlau im Gespräch mit Golem.de angab. Zusammen mit Microsoft hat Lenovo Strategien ausgetüftelt, wie sich die Treiber und die Systemfunktionen von Windows nicht mehr länger ins Gehege kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

Zwar ist auch Windows 7 - wie schon seine beiden Vorgänger - beim Erscheinen des Desktops noch lange nicht mit dem Laden aller seiner Komponenten fertig. Im Falle von Lenovo-PCs, die in einer Kompatibilitätsliste geführt sind, sollen sich die Nebeneffekte aber deutlich reduzieren. Als Beispiel kann dafür das Windows-Mediacenter dienen, das direkt nach dem Booten unter Windows Vista wie auch unter Windows 7 seine TV-Tuner nicht mehr findet. Erst wenn der Anwender die Festplatte zur Ruhe kommen lässt, läuft die Anwendung wie vorgesehen.

Auch Intel hatte auf einem Workshop während des letzten IDF darauf hingewiesen, dass man Windows 7 mindestens fünf Minuten nach dem Start in Ruhe lassen sollte, bevor Benchmarks gemessen werden. Geschieht das nicht, können die Ergebnisse verfälscht werden, weil das Betriebssystem erst noch Module nachladen muss.

Laut Lenovo soll auf Rechnern, die mit Windows 7 ausgeliefert werden, außerdem ein kleines Programm enthalten sein, das die Ladeoptimierung wiederherstellt, wenn beispielsweise ein Treiber aktualisiert wurde. Wichtig dabei ist, dass dieser von Lenovo stammt und nicht - wie etwa bei Grafiktreibern - ein generischer Treiber vom Chiphersteller ist.

Automatisch ausführen will Lenovo laut Thorsten Stremlau das Tool aber nicht, um das System nicht zu belasten. Auch die Zahl der vorinstallierten Anwendungen, oft auch "Crapware" genannt, soll sich in Grenzen halten. Ein Virenscanner von Symantec, Microsofts Office, das Lenovo-eigene Systemtool "Active Protection" und ein eigenes WLAN-Tool sollen die einzigen Programme sein, die auf allen Rechnern vorinstalliert werden.

Stremlau zufolge hat Lenovo sich früh um die Optimierung der Rechner auf Windows 7 bemüht, was "an den schlechten Erfahrungen mit Windows Vista" gelegen habe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-73%) 7,99€
  3. 99,99€
  4. 26,99€

bootmit7 28. Mai 2010

Also ich kann nur bestätigen die Boot Performance bei den Lenovos ist echt super. Ich...

moep 22. Okt 2009

Die messen das doch eh im Millisekundenbereich. Sitzen da paar Leutchen mit ihren...

S. Connor 22. Okt 2009

Danke! Jetzt muss ich sie nur noch überzeugen, es mir auch zu verkaufen, zu meinem...

unfair... 22. Okt 2009

habe einen lenovo ... aber die anderen sind produktionstechnisch nicht besser! fyi...

fuzzy 22. Okt 2009

kwt


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /