Abo
  • Services:
Anzeige

Lenovo-PCs sollen mit Windows 7 noch schneller starten

"Enhanced Experience" optimiert Treiber und Medienfunktionen

Windows 7 bootet ohnehin schon schneller als Windows Vista - auf Rechnern von Lenovo soll es aber noch etwas fixer gehen. Auch die Reaktion auf Benutzereingaben und beispielsweise das Öffnen von Mediendateien soll Lenovos Verfahren beschleunigen.

Hinter der "Windows 7 Lenovo Enhanced Experience" steckt im Wesentlichen eine optimierte Ladereihenfolge von Treibern und Windows-Diensten, wie Produktmanager Thorsten Stremlau im Gespräch mit Golem.de angab. Zusammen mit Microsoft hat Lenovo Strategien ausgetüftelt, wie sich die Treiber und die Systemfunktionen von Windows nicht mehr länger ins Gehege kommen sollen.

Anzeige

Zwar ist auch Windows 7 - wie schon seine beiden Vorgänger - beim Erscheinen des Desktops noch lange nicht mit dem Laden aller seiner Komponenten fertig. Im Falle von Lenovo-PCs, die in einer Kompatibilitätsliste geführt sind, sollen sich die Nebeneffekte aber deutlich reduzieren. Als Beispiel kann dafür das Windows-Mediacenter dienen, das direkt nach dem Booten unter Windows Vista wie auch unter Windows 7 seine TV-Tuner nicht mehr findet. Erst wenn der Anwender die Festplatte zur Ruhe kommen lässt, läuft die Anwendung wie vorgesehen.

Auch Intel hatte auf einem Workshop während des letzten IDF darauf hingewiesen, dass man Windows 7 mindestens fünf Minuten nach dem Start in Ruhe lassen sollte, bevor Benchmarks gemessen werden. Geschieht das nicht, können die Ergebnisse verfälscht werden, weil das Betriebssystem erst noch Module nachladen muss.

Laut Lenovo soll auf Rechnern, die mit Windows 7 ausgeliefert werden, außerdem ein kleines Programm enthalten sein, das die Ladeoptimierung wiederherstellt, wenn beispielsweise ein Treiber aktualisiert wurde. Wichtig dabei ist, dass dieser von Lenovo stammt und nicht - wie etwa bei Grafiktreibern - ein generischer Treiber vom Chiphersteller ist.

Automatisch ausführen will Lenovo laut Thorsten Stremlau das Tool aber nicht, um das System nicht zu belasten. Auch die Zahl der vorinstallierten Anwendungen, oft auch "Crapware" genannt, soll sich in Grenzen halten. Ein Virenscanner von Symantec, Microsofts Office, das Lenovo-eigene Systemtool "Active Protection" und ein eigenes WLAN-Tool sollen die einzigen Programme sein, die auf allen Rechnern vorinstalliert werden.

Stremlau zufolge hat Lenovo sich früh um die Optimierung der Rechner auf Windows 7 bemüht, was "an den schlechten Erfahrungen mit Windows Vista" gelegen habe.


eye home zur Startseite
bootmit7 28. Mai 2010

Also ich kann nur bestätigen die Boot Performance bei den Lenovos ist echt super. Ich...

moep 22. Okt 2009

Die messen das doch eh im Millisekundenbereich. Sitzen da paar Leutchen mit ihren...

S. Connor 22. Okt 2009

Danke! Jetzt muss ich sie nur noch überzeugen, es mir auch zu verkaufen, zu meinem...

unfair... 22. Okt 2009

habe einen lenovo ... aber die anderen sind produktionstechnisch nicht besser! fyi...

fuzzy 22. Okt 2009

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  3. ckc ag, Braunschweig
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 477,00€ statt 509,00€
  2. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  2. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  3. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  4. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  5. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  6. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  7. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  8. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  9. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  10. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: "Das eröffnet Bildfälschern viele Möglichkeiten."

    s.k.f. | 10:05

  2. Re: Falls es noch jemand interessiert: Ein...

    ulink | 10:04

  3. Re: Hoher Schwierigkeitsgrad?

    DeathMD | 10:03

  4. Re: Leider verpennt

    ArxTyrannus | 10:01

  5. Re: Vorbei sind die Zeiten...

    bark | 10:01


  1. 10:15

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 07:49

  5. 07:43

  6. 07:12

  7. 14:50

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel