Abo
  • Services:
Anzeige

Kaspersky verteidigt seine Forderung nach Internetpässen

"Benutzung eines Flugzeugs ist auch nicht anonym"

Eugene Kaspersky sieht sich von Kritikern seiner Forderung nach obligatorischen Internetpässen missverstanden. Was Menschen in Tauschbörsen und Foren machten, sei ihm egal. Doch Anonymität nutze letztlich nur den Cyberterroristen, so der Securityexperte.

Die Forderung Eugene Kasperskys, die anonyme Nutzung des Internets abzuschaffen und obligatorische Internetpässe für alle einzuführen, hat für viel Kritik gesorgt. Der Gründer des IT-Sicherheitsunternehmens bemüht sich daher im Firmenblog um eine Richtigstellung.

Anzeige

Das Hauptproblem der Struktur des Internets sei die Anonymität, hatte er zuvor dem Onlinemagazin ZDNet Asia gesagt. "Jeder sollte und müsste identifizierbar sein, oder es müsste Internetpässe geben." Die deutsche PR-Agentur von Kaspersky wies Golem.de auf das neue Statement Kasperskys hin. Seine Aussagen seien von ZDNet Asia "etwas aus dem Zusammenhang gerissen worden".

Wenn er "keine Anonymität" gefordert habe, dann sei "keine Anonymität bei IT-Sicherheitskontrollen" gemeint gewesen, erklärte der Firmengründer. "Was Menschen in Blogs, Foren, sozialen Netzwerken und illegalen Torrent Portalen machen, ist mir egal."

Doch die von ihm favorisierten Internetpässe würden wahrscheinlich nie, oder erst nach mehreren schweren cyberterroristischen Anschlägen eingeführt werden, so Kaspersky. "Wir sehen schon die ersten Anzeichen eines aufkommenden Cyberterrorismus - und globale Anonymität ist ein wirklich günstiger Faktor für diese Menschen."

Auch die Benutzung eines Flugzeugs sei nicht anonym. "Und das Internet ist genauso wichtig und so verwundbar wie das Luftverkehrsnetz. Warum also haben wir verschiedene Sicherheitsstandards für diese beiden globalen Netzwerke?", fragte er. Regierungen seien bereits dabei, digitale IDs für das Onlinebanking und politische Wahlen einzuführen, in Firmennetzwerken sei die Authentifizierung mit zwei Faktoren (Two-Factor Authentication) auf dem Vormarsch. "Das einzige, was heute fehlt, ist ein gemeinsamer Standard", so der Sicherheitsexperte.


eye home zur Startseite
IhrName9999 26. Okt 2009

Die "eindeutigen Daten" sind zB. Zertifikate, die wiederum verschlüsselt in Windows...

^Andreas... 23. Okt 2009

Ich hatte vier Jahre NOD32 und werde jetzt auf Norton 2010 wechseln. Es gibt keinerlei...

firehorse 23. Okt 2009

Bis auch schon dem Terror verfallen? Er ist ja auch überall. An jeder Straßenecke steht...

IhrName9999 23. Okt 2009

bweheheh ... ihr Kids werdet immer lustiger, jetzt nehmt ihr bereits die Anschuldigungen...

IhrName9999 23. Okt 2009

das hab ich nicht geschrieben ...


Sci-Fi Kult / 21. Okt 2009

Cyberterrorismus



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  2. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  3. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  4. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  5. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  6. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  7. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  8. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  9. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  10. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Eheran | 07:21

  2. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    RaZZE | 07:21

  3. Re: Das ist schon heftig.

    RaZZE | 07:20

  4. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 07:19

  5. Re: ...und meinem Vermieter sag ich jetzt was?

    Pixelfeuer | 07:16


  1. 07:23

  2. 07:08

  3. 19:40

  4. 19:00

  5. 17:32

  6. 17:19

  7. 17:00

  8. 16:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel