• IT-Karriere:
  • Services:

Kaspersky verteidigt seine Forderung nach Internetpässen

"Benutzung eines Flugzeugs ist auch nicht anonym"

Eugene Kaspersky sieht sich von Kritikern seiner Forderung nach obligatorischen Internetpässen missverstanden. Was Menschen in Tauschbörsen und Foren machten, sei ihm egal. Doch Anonymität nutze letztlich nur den Cyberterroristen, so der Securityexperte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forderung Eugene Kasperskys, die anonyme Nutzung des Internets abzuschaffen und obligatorische Internetpässe für alle einzuführen, hat für viel Kritik gesorgt. Der Gründer des IT-Sicherheitsunternehmens bemüht sich daher im Firmenblog um eine Richtigstellung.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Das Hauptproblem der Struktur des Internets sei die Anonymität, hatte er zuvor dem Onlinemagazin ZDNet Asia gesagt. "Jeder sollte und müsste identifizierbar sein, oder es müsste Internetpässe geben." Die deutsche PR-Agentur von Kaspersky wies Golem.de auf das neue Statement Kasperskys hin. Seine Aussagen seien von ZDNet Asia "etwas aus dem Zusammenhang gerissen worden".

Wenn er "keine Anonymität" gefordert habe, dann sei "keine Anonymität bei IT-Sicherheitskontrollen" gemeint gewesen, erklärte der Firmengründer. "Was Menschen in Blogs, Foren, sozialen Netzwerken und illegalen Torrent Portalen machen, ist mir egal."

Doch die von ihm favorisierten Internetpässe würden wahrscheinlich nie, oder erst nach mehreren schweren cyberterroristischen Anschlägen eingeführt werden, so Kaspersky. "Wir sehen schon die ersten Anzeichen eines aufkommenden Cyberterrorismus - und globale Anonymität ist ein wirklich günstiger Faktor für diese Menschen."

Auch die Benutzung eines Flugzeugs sei nicht anonym. "Und das Internet ist genauso wichtig und so verwundbar wie das Luftverkehrsnetz. Warum also haben wir verschiedene Sicherheitsstandards für diese beiden globalen Netzwerke?", fragte er. Regierungen seien bereits dabei, digitale IDs für das Onlinebanking und politische Wahlen einzuführen, in Firmennetzwerken sei die Authentifizierung mit zwei Faktoren (Two-Factor Authentication) auf dem Vormarsch. "Das einzige, was heute fehlt, ist ein gemeinsamer Standard", so der Sicherheitsexperte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 8,99€

IhrName9999 26. Okt 2009

Die "eindeutigen Daten" sind zB. Zertifikate, die wiederum verschlüsselt in Windows...

^Andreas... 23. Okt 2009

Ich hatte vier Jahre NOD32 und werde jetzt auf Norton 2010 wechseln. Es gibt keinerlei...

firehorse 23. Okt 2009

Bis auch schon dem Terror verfallen? Er ist ja auch überall. An jeder Straßenecke steht...

IhrName9999 23. Okt 2009

bweheheh ... ihr Kids werdet immer lustiger, jetzt nehmt ihr bereits die Anschuldigungen...

IhrName9999 23. Okt 2009

das hab ich nicht geschrieben ...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /