Abo
  • Services:

Kaspersky verteidigt seine Forderung nach Internetpässen

"Benutzung eines Flugzeugs ist auch nicht anonym"

Eugene Kaspersky sieht sich von Kritikern seiner Forderung nach obligatorischen Internetpässen missverstanden. Was Menschen in Tauschbörsen und Foren machten, sei ihm egal. Doch Anonymität nutze letztlich nur den Cyberterroristen, so der Securityexperte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forderung Eugene Kasperskys, die anonyme Nutzung des Internets abzuschaffen und obligatorische Internetpässe für alle einzuführen, hat für viel Kritik gesorgt. Der Gründer des IT-Sicherheitsunternehmens bemüht sich daher im Firmenblog um eine Richtigstellung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Das Hauptproblem der Struktur des Internets sei die Anonymität, hatte er zuvor dem Onlinemagazin ZDNet Asia gesagt. "Jeder sollte und müsste identifizierbar sein, oder es müsste Internetpässe geben." Die deutsche PR-Agentur von Kaspersky wies Golem.de auf das neue Statement Kasperskys hin. Seine Aussagen seien von ZDNet Asia "etwas aus dem Zusammenhang gerissen worden".

Wenn er "keine Anonymität" gefordert habe, dann sei "keine Anonymität bei IT-Sicherheitskontrollen" gemeint gewesen, erklärte der Firmengründer. "Was Menschen in Blogs, Foren, sozialen Netzwerken und illegalen Torrent Portalen machen, ist mir egal."

Doch die von ihm favorisierten Internetpässe würden wahrscheinlich nie, oder erst nach mehreren schweren cyberterroristischen Anschlägen eingeführt werden, so Kaspersky. "Wir sehen schon die ersten Anzeichen eines aufkommenden Cyberterrorismus - und globale Anonymität ist ein wirklich günstiger Faktor für diese Menschen."

Auch die Benutzung eines Flugzeugs sei nicht anonym. "Und das Internet ist genauso wichtig und so verwundbar wie das Luftverkehrsnetz. Warum also haben wir verschiedene Sicherheitsstandards für diese beiden globalen Netzwerke?", fragte er. Regierungen seien bereits dabei, digitale IDs für das Onlinebanking und politische Wahlen einzuführen, in Firmennetzwerken sei die Authentifizierung mit zwei Faktoren (Two-Factor Authentication) auf dem Vormarsch. "Das einzige, was heute fehlt, ist ein gemeinsamer Standard", so der Sicherheitsexperte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€

IhrName9999 26. Okt 2009

Die "eindeutigen Daten" sind zB. Zertifikate, die wiederum verschlüsselt in Windows...

^Andreas... 23. Okt 2009

Ich hatte vier Jahre NOD32 und werde jetzt auf Norton 2010 wechseln. Es gibt keinerlei...

firehorse 23. Okt 2009

Bis auch schon dem Terror verfallen? Er ist ja auch überall. An jeder Straßenecke steht...

IhrName9999 23. Okt 2009

bweheheh ... ihr Kids werdet immer lustiger, jetzt nehmt ihr bereits die Anschuldigungen...

IhrName9999 23. Okt 2009

das hab ich nicht geschrieben ...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /