Abo
  • Services:

IBM tritt mit Client for Smart Work gegen Windows 7 an

Unternehmensdesktop auf Basis von Ubuntu und Eclipse

IBM will Unternehmen zusammen mit Canonical eine preiswerte Alternative zu Microsofts Windows 7 bieten. Der Client for Smart Work setzt auf Canonicals Linux-Distribution Ubuntu auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem auf Linux- und Cloud-Diensten basierenden Desktop wollen IBM und Canonical Microsofts Windows 7 Konkurrenz machen. Das Angebot richtet sich an Unternehmen und wurde ursprünglich für Entwicklungsländer konzipiert. Seit dem 24. September 2009 wird der Client for Smart Work bereits in Afrika angeboten, nun können ihn auch US-Unternehmen über zahlreiche Partner von IBM und Canonical erwerben.

Die US-Version des Client for Smart Work enthält die auf Openoffice.org basierende Office-Suite Lotus Symphony, Lotus Notes oder den Cloud-Dienst Lotuslive iNotes (3 US-Dollar pro Monat und Nutzer) für E-Mail sowie weitere Kollaborationstools von Lotuslive.com für 10 US-Dollar pro Nutzer und Monat. Technisch basiert die Lösung auf Linux und Eclipse.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

leser123456789 23. Okt 2009

Hab mich auch gewundert, aber da es Business Software sein soll, ist das kein Wunder. Im...

Tom12 22. Okt 2009

es gibt firmen die könnten das eine besser als das andere. IBM bedient Firmenkunden...

Tylon 22. Okt 2009

Limux? Ein Knaller. Hat geklappt ist glaub ich eine falsche Aussage... Die sind weder...

irata 21. Okt 2009

Nicht zu vergessen ist der Großrechner-Bereich, wo IBM beinahe 100% Marktanteil hat...

Nilsson 21. Okt 2009

Da war doch mal was?


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /