Abo
  • Services:

Firefox macht auch auf Android mobil

Fennec kommt für Maemo, Android und Windows Mobile

Mozillas mobiler Firefox-Ableger Fennec soll in naher Zukunft neben Maemo und Windows Mobile auch Googles Android-Plattform unterstützen. Das erklärte Mozillas CEO John Lilly in einem Interview.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Fennec wird bald auch für Android-Geräte zur Verfügung stehen. Das sagte Mozillas CEO John Lilly am vergangenen Wochenende im Interview mit Om Malik. Nachdem Google das Android NDK mit C/C++-Unterstützung veröffentlicht hat, steht der Portierung von Fennec auf Android nichts mehr im Wege. Auch die Unterstützung des HTML5-Standards sei ein wichtiges Argument für die Android-Plattform.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Interflex Datensysteme GmbH, Erlangen, Karlsruhe

Zugleich gab Lilly zu, dass die Entwicklung des mobilen Firefox-Ablegers gegenüber der Konkurrenz ins Hintertreffen geraten ist. Lilly: "Wir wollten einen Browser entwickeln, der alles kann - Javascript, CSS, Flash, SVG, Video und Audio. Dazu mussten wir allerdings eine Weile darauf warten, bis die Geräte in der Lage waren, so einen modernen Browser richtig zu unterstützen." Doch die Wartezeit wird sich gelohnt haben, versprach Lilly. Fennec werde "der Browser mit den umfangreichsten Fähigkeiten zur Darstellung von Webseiten auf Mobilgeräten".

Fennec wird Webseiten mit der Rendering-Engine des Firefox 3.6 anzeigen, die im November 2009 ihr Debüt auf dem Desktop geben soll. Für Windows Mobile und Maemo existieren bereits fortgeschrittene Entwicklerversionen des mobilen Browsers.

Der Vorstellung von Fennec für den Blackberry oder die Symbian-Plattform erteilte John Lilly allerdings eine Absage. Als kleines Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern könne Mozilla nicht beliebig viele Plattformen unterstützen. So basierten die Blackberry-Geräte auf Java und kämen deshalb nicht für eine Fennec-Portierung in Frage. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-61%) 23,50€
  2. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  3. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  4. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

nepumuk 21. Okt 2009

Ich weiß nicht, was du da erzählst mit Verbot und Tricksen, aber: a) Es gibt diese...

MaX 21. Okt 2009

Im Artikel steht doch: "Der Vorstellung von Fennec für den Blackberry oder die Symbian...

J2ME 21. Okt 2009

kt ich Twitter hier ^^

MariusAndroid 21. Okt 2009

... das würde mich noch mehr freuen auf Android!


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /