Abo
  • Services:

Firefox macht auch auf Android mobil

Fennec kommt für Maemo, Android und Windows Mobile

Mozillas mobiler Firefox-Ableger Fennec soll in naher Zukunft neben Maemo und Windows Mobile auch Googles Android-Plattform unterstützen. Das erklärte Mozillas CEO John Lilly in einem Interview.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Fennec wird bald auch für Android-Geräte zur Verfügung stehen. Das sagte Mozillas CEO John Lilly am vergangenen Wochenende im Interview mit Om Malik. Nachdem Google das Android NDK mit C/C++-Unterstützung veröffentlicht hat, steht der Portierung von Fennec auf Android nichts mehr im Wege. Auch die Unterstützung des HTML5-Standards sei ein wichtiges Argument für die Android-Plattform.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Zugleich gab Lilly zu, dass die Entwicklung des mobilen Firefox-Ablegers gegenüber der Konkurrenz ins Hintertreffen geraten ist. Lilly: "Wir wollten einen Browser entwickeln, der alles kann - Javascript, CSS, Flash, SVG, Video und Audio. Dazu mussten wir allerdings eine Weile darauf warten, bis die Geräte in der Lage waren, so einen modernen Browser richtig zu unterstützen." Doch die Wartezeit wird sich gelohnt haben, versprach Lilly. Fennec werde "der Browser mit den umfangreichsten Fähigkeiten zur Darstellung von Webseiten auf Mobilgeräten".

Fennec wird Webseiten mit der Rendering-Engine des Firefox 3.6 anzeigen, die im November 2009 ihr Debüt auf dem Desktop geben soll. Für Windows Mobile und Maemo existieren bereits fortgeschrittene Entwicklerversionen des mobilen Browsers.

Der Vorstellung von Fennec für den Blackberry oder die Symbian-Plattform erteilte John Lilly allerdings eine Absage. Als kleines Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern könne Mozilla nicht beliebig viele Plattformen unterstützen. So basierten die Blackberry-Geräte auf Java und kämen deshalb nicht für eine Fennec-Portierung in Frage. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

nepumuk 21. Okt 2009

Ich weiß nicht, was du da erzählst mit Verbot und Tricksen, aber: a) Es gibt diese...

MaX 21. Okt 2009

Im Artikel steht doch: "Der Vorstellung von Fennec für den Blackberry oder die Symbian...

J2ME 21. Okt 2009

kt ich Twitter hier ^^

MariusAndroid 21. Okt 2009

... das würde mich noch mehr freuen auf Android!


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /