Abo
  • Services:

ARM Cortex-A5 - Smartphonefunktionen für die breite Masse

Kleiner kompatibler Bruder von Coretex-A8 und Cortex-A9 vorgestellt

Mit dem Cortex-A5 MPCore erweitert ARM seine CPU-Familie Cortex A nach unten. Der neue Chip soll Smartphonefunktionen für eine breite Masse von Handys bringen. Er ist deutlich günstiger und genügsamer als seine großen Brüder Cortex-A8 und Cortex-A9, die für High-End-Smartphone vorgesehen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Cortex-A5 handelt es sich um ARMs bislang kleinsten und stromsparendsten Multicore-Prozessor, der das Internet auf eine möglichst große Zahl von Handys und Geräte bringen soll. Der A5 wird dazu in verschiedenen Varianten mit maximal vier Prozessorkernen angeboten. Er basiert auf der ARMv7-Architektur und ist kompatibel zu den größeren Modellen Cortex-A8 und Cortex-A9.

Stellenmarkt
  1. Gühring KG, Albstadt
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Zudem ist der Cortex-A5 abwärtskompatibel zu älteren ARM9 und ARM11-CPUs, was Geräteherstellern den Umstieg auf die neuen Chips erleichtern soll, denn so kann auf bestehende Software wie Android, Adobe Flash, Java SE, JavaFX, Linux, Windows Embedded, Symbian und Ubuntu zurückgegriffen werden. Das kommende Adobe Flash 10.1 soll auch auf dem A5 laufen.

Gegenüber dem ARM1176JZ-S verspricht ARM beispielsweise eine etwa doppelt so hohe Energieeffizienz bei gleicher Chipgröße.

Der Cortex-A5 läuft mit 480 MHz, unterstützt ARMs Sicherheitstechnik Trustzone und die mit dem Cortex-A8 eingeführte Multimediaerweiterung Neon, die 128-bittige SIMD-Befehle verarbeitet.

Mit Samsung konnte ARM auch einen ersten Lizenznehmer für das neue CPU-Design vorstellen. Gefertigt werden die Chips derzeit bei TSMC in einem 40-Nanometer-Prozess.

Erste Bausteine auf Basis des CPU-Designs Coretex-A5 sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

-.- 21. Okt 2009

Besser ARM drin als arm dran (und auf jedenfall besser als Arm ab).


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /