Abo
  • Services:

EU erlaubt Betrieb von UMTS-Handys in GSM-Frequenzen

Mobilfunkfrequenzen für drahtlose Breitbanddienste geöffnet

Die EU hat den Betrieb von UMTS-Handys in GSM-Frequenzen erlaubt. Damit sollen preiswertere mobile Internetanschlüsse in ganz Europa möglich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Kommission hat eine neue Vorschrift veröffentlicht, die den Betrieb von UMTS-Mobiltelefonen auf GSM-Frequenzen erlaubt. Die verkündeten Maßnahmen öffnen die bisher den GSM-Anwendungen vorbehaltenen Funkfrequenzen auch für "modernere Drahtloskommunikationsgeräte", teilte die Behörde mit. Dies trage auch zur größeren Verbreitung europaweiter mobiler Internetanschlüsse bei. Die nationalen Behörden hätten nun sechs Monate Zeit, die Richtlinie umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Die neue Kommissionsentscheidung enthält die technischen Vorschriften, die das Nebeneinanderbestehen von GSM-Diensten und UMTS-Systemen in den GSM-Frequenzbändern 900 MHz und 1800 MHz regeln. Die geplante Öffnung erspare in "wirtschaftlich schweren Zeiten der Mobilfunkbranche Kapitalkosten von bis zu 1,6 Milliarden Euro", erklärte die für die Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

Eine Anpassung von Frequenzzuweisungen im 900-MHz-Band werde erleichtert, so dass demnächst dort auch 4G-Technologie eingeführt werden könne. Die GSM-Richtlinie von 1987 reservierte einen Teil des 900-MHz-Bands für GSM-Netzzugangssysteme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€

HeinzMeiser 22. Okt 2009

Die Antwort ist relativ einfach - sobald Dein UMTS-Telefon das entsprechende Band...

blub 21. Okt 2009

Hast du schonmal was von Träger-/Nutzsignal gehört ? Ich glaube nicht Tim.

gsm 21. Okt 2009

Ist das wirklich so? Ich habe eplus, also gsm 1800 mhz und umts 1900 oder 2100 mhz und...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /