Abo
  • IT-Karriere:

Patchmatch - Adobe zeigt Content-Aware Fill in Photoshop

Schneller Algorithmus zum Entfernen auch großer Objekte aus Bildern

Einmal mehr gibt Adobe einen Ausblick auf kommenden Techniken für seine Bildbearbeitung Photoshop. Das auf dem Patchmatch-Algorithmus basierende "Content-Aware Fill" erlaubt es, große Objekte aus Bildern mit wenigen Mausklicks zu entfernen, seien es Schafe auf einer Wiese, Stromleitungen im Stadtbild oder Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen Patchmatch haben Forscher der Universitäten Princeton und Washington sowie von Adobe einen Algorithmus entwickelt, der es erlaubt, große Objekte mit einfachem Markieren aus einem Bild zu entfernen. Die theoretischen Grundlagen der Technik haben sie im August 2009 auf der Siggraph unter dem Titel "A Randomized Correspondence Algorithm for Structural Image Editing" vorgestellt.

 

Stellenmarkt
  1. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Der Algorithmus findet recht schnell naheliegende und passende Muster in einem Bild, um markierte Flächen entsprechend zu ersetzen. So lassen sich nicht nur Objekte aus Bildern entfernen, sondern auch neu positionieren oder Ruinen reparieren. Der Algorithmus soll anderen Ansätzen überlegen sein und bis zu 100 mal schneller arbeiten.

Dabei werden zufällig Bereiche des Bildes ausgewählt und es wird geprüft, ob die darin vorhanden Muster in die zu füllenden Lücken passen. Wird ein passendes Muster gefunden, liegt die Vermutung nahe, das in den umliegenden Regionen ebenfalls passende Muster zum Füllen vorhanden sind.

 

Adobe zeigt die Funktion integriert in Photoshop in zwei Varianten: Spot-Healing und Content-Aware Fill. Während die erste nur kleine Objekte entfernen kann, lassen sich mit dem aufwändigeren Content-Aware Fill auch Objekte, die große Teile des Bildes bedecken, ersetzen.

Allerdings handelt es sich dabei derzeit nur um eine Technologie-Demo. Ob und in welcher Form Patchmatch in Photoshop integriert wird, ist noch unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 98,00€ (Bestpreis!)
  3. 469,00€
  4. 92,90€ (Bestpreis!)

Name egal. 12. Apr 2010

Weil die Windows-Version fehlerhaft arbeitet. Und auch nicht so flexibel ist wie bei CS5.

noamik 24. Okt 2009

Im Gegenteil. Photoshop hilft den Menschen zu erkennen, was schon immer galt: Bilder...

Alf 21. Okt 2009

Diese Technik wurde in den 80 -90´er Jahren schon verwendet, um fehlende Stellen in...

Toreon 21. Okt 2009

Schon beeindruckend, das das, was man - als technikversierter Filmkonsument - vor 10-15...

stpn 21. Okt 2009

immer schneller, aber rückwärts?


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /