• IT-Karriere:
  • Services:

SAP hält Siemens-Wartungsverträge durch Preisnachlässe (Up.)

Kleinerer Teil geht trotz Rabatte an den Drittwartungsdiscounter Rimini Street

SAP muss Siemens einen Preisnachlass von fast 50 Prozent gewähren, um die Abwanderung der Großkunden zu verhindern. Dennoch geht ein kleinerer Teil des Wartungsvertragsvolumens an Rimini Street. Dies könnte einen Me-Too-Effekt auslösen.

Artikel veröffentlicht am ,

SAP ist es offenbar gelungen, die Abwanderung seines wichtigen Kunden Siemens zu verhindern. Doch um den Großteil der bereits gekündigten Wartungsverträge zurückzuerhalten, waren "erhebliche Preiszugeständnisse" nötig. "Künftig zahlt Siemens nur noch 18 Millionen Euro" pro Jahr, berichtet das Magazin Euro am Sonntag unter Berufung auf Branchenkreise. Zuvor seien laut Schätzungen von Analysten 35 Millionen Euro geflossen.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern

Ein kleiner Teil des Auftragsvolumens sei dennoch an das US-Unternehmen Rimini Street gegangen, das Drittwartung für ERP-Software der SAP und Oracle zum Discountpreis anbietet. Weitere Anbieter für Drittwartung sind IBM und Hindustan Computers Limited (HCL). "Eine Teilvergabe an Rimini Street und der Preisnachlass könnten für SAP zum Dammbruch werden", zitiert Euro am Sonntag einen Analysten eines IT-Beratungshauses.

Die SAP-Wartungspauschale beträgt bei Großkunden 17 Prozent der Lizenzkosten pro Jahr. Dafür liefert der Walldorfer Softwarehersteller Support und Updates für seine Produkte. Siemens ist mit seinen über 160.000 Mitarbeitern einer der weltgrößten SAP-Kunden.

Nachtrag vom 21. Oktober 2009, um 12:25 Uhr:

Siemens habe den bestehenden Wartungs- und Supportvertrag mit dem Walldorfer Softwarekonzern verlängert. "Rimini Street wird keinen Anteil an der Wartung haben", erklärte SAP-Sprecher Hilmar Schepp Golem.de. Er könne aber nicht für Siemens sprechen. Einen Preisnachlass könne er nicht bestätigen, sagte er. "Das ist mit Siemens ganz normal verhandelt worden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  4. 22,99€

einer 21. Okt 2009

Bei Siemens Arbeiten Weltweit knapp 400.000 Menschen, nur in Deutschland sinds 160.000...

LarsVomMars 21. Okt 2009

Bereits als man die News gelesen hatte, das Siemens den Wartungsvertrag mit SAP kündigen...

Bullauge 21. Okt 2009

CRM-Lösungen von Salesforce kosten 70€ pro Mitarbeiter inklusive Hosting. Losgröße 1. Bei...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

      •  /