Abo
  • Services:

Beta von Firefox 3.6 steht zum Download bereit

Kleines Update mit zahlreichen Neuerungen

Mozilla hat eine Beta der kommenden Firefox-Version 3.6 alias Namoroka veröffentlicht. Auch wenn es sich dabei um ein eher kleines Update für Firefox 3.5 handelt, bringt die neue Version einige Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefox 3.6 basiert auf der Rendering-Engine Gecko 1.9.2, die neue CSS-Eigenschaften und HTML-Funktionen unterstützt. So werden Größenangaben für CSS3-Hintergründe sowie lineare und radiale Farbverläufe für Hintergrundbilder unterstützt. Auch können mehrere Hintergrundbilder verwendet und Elemente als Ziel von Zeigerereignissen benannt werden. Zudem versteht Firefox 3.6 text-align:end und es lässt sich feststellen, ob Inhalte auf einem Gerät mit Touch-Bedienung gerendert werden. Via @font-face wird nun auch das Web Font File Format WOFF unterstützt.

 

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Im HTML Bereich wartet Firefox 3.6 mit Unterstützung von Poster-Frames für das Audio- und Video-Tag auf. Diese werden vor dem Start des Videos angezeigt. Checkboxes und Radio-Buttons unterstützen neben Falsch und Wahr nun auch einen dritten Status: Indeterminate. Zudem kann das Smoothing beim Skalieren von Canvas-Elementen kontrolliert werden.

Mit Gecko 1.9.2 wird darüber hinaus Javascript 1.8.2 eingeführt, somit werden einige im Standard ECMAScript 5 spezifizierte Funktionen integriert. So kann Date.parse() nun mit Daten im Format ISO 8601 (YYYY-MM-DD) umgehen.

Hinzu kommen Verbesserungen am DOM, beispielsweise in Bezug auf Web Worker, also im Hintergrund ausgeführtes Javascript: Diese können sich künftig selbst beenden. Die Drag-and-Drop-Funktion kann künftig auch mit mehreren Dateien umgehen und Firefox stellt Web-Applikationen auch Informationen zur Orientierung von Geräten zur Verfügung, so dass diese sich beispielsweise auf eine vertikale- oder horizontale Ausrichtung einstellen können.

Neu ist zudem, dass Firefox Änderungen am sogenannten Document Fragment Identifier (der Teil einer URI hinter dem #) mit einem Hashtag-Ereignis signalisiert, so dass Webapplikationen darauf reagieren können. Auch das Attribut document.readyState wird in Firefox 3.6 unterstützt.

 

Auch Entwicklern von Firefox-Erweiterungen stehen mit der neuen Version zusätzliche Möglichkeiten zur Verfügung. Sie können unter anderem die Orientierung des Geräts auslesen und HTTP-Aktivitäten in Echtzeit überwachen.

Die Betaversion von Firefox 3.6 steht ab sofort unter mozilla.com zum Download bereit. Details zu den Neuerungen finden sich unter developer.mozilla.org. Mozilla plant, Firefox 3.6 als Minor-Update zu Firefox 3.5 über den Update-Mechanismus von Firefox auszuliefern, um Nutzer schneller zum Umstieg auf die neue Version zu bringen. Diese enthalte keine grundlegenden Änderungen und verhalte sich wie der Vorgänger, sei dabei aber schneller und stabiler, argumentiert Mozilla-Entwickler Mike Beltzner. Die Entscheidung wird derzeit aber durchaus kritisch diskutiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

K2 12. Nov 2009

$> find ./ -name '*.ogg' Warum alles auflisten und dann filtern, wenn man vor dem Listen...

gustav gans 02. Nov 2009

-------------------------------------------------------------------------------- Hide...

derkleineMuck 01. Nov 2009

das heißt aber "Googeln" und nicht "Googlen"

Verwundert 01. Nov 2009

Mac-User wollen keine Freiheit und finden jede noch so schwachsinnige Einschränkung gut...

Gaius Baltar 01. Nov 2009

Ja, und du hast den längsten, ist klar. Wenn Du eine SSD verbaut hättest, würde es in 0...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /