Abo
  • Services:

Richard Stallman: Die GPL reicht nicht zum Schutz von MySQL

Wachsender Widerstand gegen die Übernahme von MySQL durch Oracle

Der Widerstand gegen eine Übernahme von MySQL durch Oracle im Zuge von Oracles Kauf von Sun wächst. Gemeinsam mit der Open Rights Group und mit Knowledge Ecology International hat sich GPL-Schöpfer Richard Stallman in einem Brief an die EU-Kommission gegen eine Übernahme von MySQL durch Oracle ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Werde es Oracle erlaubt MySQL zu übernehmen, so sei vorherzusehen, dass dies die Entwicklung von MySQL ausbremsen werde. Oracle sei der führende Anbieter proprietärer Datenbanksoftware für große Unternehmen, verfüge in seinem Markt über eine gewisse Dominanz, verlange sehr hohe Preise und mache so erhebliche Profite.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In anderen Marktsegmenten stehe Oracle in einem härtere Wettbewerb, unter anderem durch MySQL. Das freie Datenbank-Management-System übe erheblichen Druck auf die Preise für proprietäre Datenbanken aus. Während Oracle der dominante Anbieter im "alten" Markt für Datenbanksystem sie, sei MySQL der dominante Anbieter für den "neuen" aufstrebenden Markt entsprechender Systeme, heißt es in dem Brief.

Mit der Übernahme von MySQL versuche Oracle, die Erosion seines Marktanteils zu begrenzen und die hohen Preise seiner Lösungen abzusichern, befürchten die Unterzeichner des Briefes.

Dass MySQL unter der GPL stehe, sei keine Garantie für deren Fortbestand und Weiterentwicklung, heißt es in dem auch von Richard Stallman unterzeichneten Brief. Nach der Übernahme wäre Oracle der einzige Anbieter, der kommerzielle Lizenzen für MySQL verkaufen könnte, ohne jede Verpflichtung, die Einnahmen in die Entwicklung von MySQL zu reinvestieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

hihi 23. Okt 2009

Das erklärt auch, warum meine Datenbank ein bisserl eingeschlafen ist. Falls doch wer...

tsg 22. Okt 2009

Um mal den Titel aufzugreifen: mal ne ganz andere theorie: große masse (hoster / arme...

dwa 22. Okt 2009

Das schoß mir auch durch den Kopf. Nagut, evt. wird die kommerzielle Version vom MySQL...

Gaius Baltar 21. Okt 2009

Ne Du, ich nicht. Du vielleicht? Also irgendwer hat bestimmt Spaß dran. Es gibt soviele...

Siga9876 21. Okt 2009

Wenn Du heute aufgepasst hättest wäre Dir aufgefallen, das dort die Behörden zugestimmt...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /