Wie Facebook die Daten von 300 Millionen Nutzern verkraftet

30.000 Server, 25 TByte Logfile täglich und 600.000 Fotos pro Sekunde

Facebook ist groß, in jeder Dimension. Das sagt Jeff Rothschild, Vice President für Technologie bei Facebook bei einer Präsentation an der Universität San Diego und unterlegte dies mit Zahlen. Rothschild erläuterte die Architektur hinter Facebook und sprach über künftige technische Herausforderungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Facebook verzeichnet mit derzeit 200 Millionen aktiven Nutzern rund 200 Milliarden Pageviews pro Monat und verarbeitet täglich 3,9 Billionen Feed-Aktionen. Täglich werden mehr als 1 Milliarde Chat-Nachrichten über Facebook ausgetauscht und mehr als 100 Millionen Suchanfragen gestellt. Zudem werden wöchentlich mehr als 2 Milliarden Content-Elemente hochgeladen. Facebook Connect kommt auf mehr als 15.000 Webseiten zum Einsatz.

Dazu betreibt Facebook aktuell rund 30.000 Server, so Rothschild und betonte den großen Einfluss, den Facebooks Techniker haben: Statistisch betrachtet ist jeder Techniker bei Facebook für rund 1 Million Nutzer zuständig.

Zu den populärsten Applikationen auf Facebook zählt die Foto-Applikation mit derzeit 20 Milliarden Fotos, von denen jedes in vier Auflösungen gespeichert wird. Insgesamt hostet Facebook also rund 80 Milliarden Fotos, wobei monatlich 2 bis 3 Milliarden hinzukommen. Auch die Nachfrage ist groß: Bis zu 600.000 Fotos liefert Facebook pro Sekunde aus.

Haystack - eigenes Dateisystem für Fotos

Dabei hatte Facebook anfangs den Erfolg seiner Foto-Applikation und die damit einhergehenden Herausforderungen unterschätzt, räumt Rothschild ein. So war das System zunächst in zwei Schichten aufgeteilt: Die Upload-Schicht kümmerte sich um die eigentlichen Uploads, skalierte die Bilder und speicherte sie auf NFS-Server. Die Serving-Schicht lieferte die auf NFS-Servern gespeicherten Bilder aus. Dabei kamen kommerzielle NFS-Server zum Einsatz, doch die verfügbaren Dateisysteme waren nicht gut darin, solch große Datenmengen zu verwalten, so Rothschild. Zudem passten die Metadaten nicht in den Speicher, was zu vielen Festplattenzugriffen führte. Letztendlich war I/O das große Problem, nicht die Speicherdichte.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Um dem Herr zu werden, begann Facebook die am häufigsten abgerufenen Bilder zu cachen und über ein CDN auszuliefern. Das Cachesystem entwickelte Facebook auf Basis von Memcached und Lighty.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wie Facebook die Daten von 300 Millionen Nutzern verkraftet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


........... 03. Feb 2010

Eins wird da wohl völlig reichen und selbst dann haste noch etliche Ressourcen frei um...

Michael 76 27. Okt 2009

Schon gewusst, Facebook setzt MySQL gar nicht als relationale Datenbank ein. MySQL dient...

gyko 27. Okt 2009

Da ich grad an der UCSD studiere, konnte mir das das anhören. Kann jedem Technik...

Michael 76 27. Okt 2009

Dir ist aber schon klar, das Abmelden nicht gleich löschen heisst. Meist werden deine...

Michael 76 27. Okt 2009

Für alle dies es nicht wissen sollten !!! Facebook setzt nur auf der Webtierschicht PHP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /