Wie Facebook die Daten von 300 Millionen Nutzern verkraftet

30.000 Server, 25 TByte Logfile täglich und 600.000 Fotos pro Sekunde

Facebook ist groß, in jeder Dimension. Das sagt Jeff Rothschild, Vice President für Technologie bei Facebook bei einer Präsentation an der Universität San Diego und unterlegte dies mit Zahlen. Rothschild erläuterte die Architektur hinter Facebook und sprach über künftige technische Herausforderungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Facebook verzeichnet mit derzeit 200 Millionen aktiven Nutzern rund 200 Milliarden Pageviews pro Monat und verarbeitet täglich 3,9 Billionen Feed-Aktionen. Täglich werden mehr als 1 Milliarde Chat-Nachrichten über Facebook ausgetauscht und mehr als 100 Millionen Suchanfragen gestellt. Zudem werden wöchentlich mehr als 2 Milliarden Content-Elemente hochgeladen. Facebook Connect kommt auf mehr als 15.000 Webseiten zum Einsatz.

Dazu betreibt Facebook aktuell rund 30.000 Server, so Rothschild und betonte den großen Einfluss, den Facebooks Techniker haben: Statistisch betrachtet ist jeder Techniker bei Facebook für rund 1 Million Nutzer zuständig.

Zu den populärsten Applikationen auf Facebook zählt die Foto-Applikation mit derzeit 20 Milliarden Fotos, von denen jedes in vier Auflösungen gespeichert wird. Insgesamt hostet Facebook also rund 80 Milliarden Fotos, wobei monatlich 2 bis 3 Milliarden hinzukommen. Auch die Nachfrage ist groß: Bis zu 600.000 Fotos liefert Facebook pro Sekunde aus.

Haystack - eigenes Dateisystem für Fotos

Dabei hatte Facebook anfangs den Erfolg seiner Foto-Applikation und die damit einhergehenden Herausforderungen unterschätzt, räumt Rothschild ein. So war das System zunächst in zwei Schichten aufgeteilt: Die Upload-Schicht kümmerte sich um die eigentlichen Uploads, skalierte die Bilder und speicherte sie auf NFS-Server. Die Serving-Schicht lieferte die auf NFS-Servern gespeicherten Bilder aus. Dabei kamen kommerzielle NFS-Server zum Einsatz, doch die verfügbaren Dateisysteme waren nicht gut darin, solch große Datenmengen zu verwalten, so Rothschild. Zudem passten die Metadaten nicht in den Speicher, was zu vielen Festplattenzugriffen führte. Letztendlich war I/O das große Problem, nicht die Speicherdichte.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
Detailsuche

Um dem Herr zu werden, begann Facebook die am häufigsten abgerufenen Bilder zu cachen und über ein CDN auszuliefern. Das Cachesystem entwickelte Facebook auf Basis von Memcached und Lighty.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wie Facebook die Daten von 300 Millionen Nutzern verkraftet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


........... 03. Feb 2010

Eins wird da wohl völlig reichen und selbst dann haste noch etliche Ressourcen frei um...

Michael 76 27. Okt 2009

Schon gewusst, Facebook setzt MySQL gar nicht als relationale Datenbank ein. MySQL dient...

gyko 27. Okt 2009

Da ich grad an der UCSD studiere, konnte mir das das anhören. Kann jedem Technik...

Michael 76 27. Okt 2009

Dir ist aber schon klar, das Abmelden nicht gleich löschen heisst. Meist werden deine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Betrugsmasche: Stellenanzeigen werden als Geldwäsche-Fallen geschaltet
    Betrugsmasche
    Stellenanzeigen werden als Geldwäsche-Fallen geschaltet

    Jobs mit hohen Nebenverdienstmöglichkeiten, tollen Arbeitszeiten und vielem mehr können böse Fallen sein. Jobsuchende können sich sogar strafbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /