Abo
  • Services:

Wie Facebook die Daten von 300 Millionen Nutzern verkraftet

Alle Backenddienste können über eine einheitliche Managementkosnole verwaltet werden, da sie auf dem gemeinsam genutzten Thrift basieren.

Cache als Herzstück der Architektur

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Das Herzstück der Facebook-Architektur ist dessen Cache-System, denn traditionelle Ansätze sind den vernetzten Daten eines Social Network nicht gewachsen. Während auf anderen Seiten Nutzer nach ihren eigenen Daten schauen, gucken sie bei Facebook nach den Daten anderer.

Auf seinen Datenbankservern hält Facebook die Daten in normalisierter Form bereit. Nutzer werden zufällig über die Datenbankserver verteilt, ein Clustering nach Gruppen findet nicht statt. Dadurch kommt dem Caching-System zentrale Bedeutung zu, wobei Facebook auf das von Brad Fitzpatrick entwickelte Memcached setzt, das allerdings von Facebook deutlich erweitert wurde. Dies schließt auch Optimierungen am Netzwerkstack und den Ethernettreibern von Linux ein.

Im Hintergrund arbeiten tausende MySQL-Server, verteilt auf mehrere Rechenzentren. Allerdings nutzt Facebook wesentliche Funktionen einer relationalen Datenbank nicht. Beispielsweise nutzt Facebook kaum JOINs. Diese gibt es lediglich in speziellen Systemen wie der Suche, denn JOINs über die verteilten Datenbanken seien nahezu unmöglich. Anfangs liefen 20 MySQL Server auf einzelnen physischen Maschinen, nach und nach wurden diese auf mehr Server verteilt, was so aber recht einfach war.

Lösungen für die nächsten 300 Millionen Nutzer

Die Herausforderungen für Facebook seien heute größer denn je, sagte Rothschild. Ging es früher um die Frage, wie die nächste Million Nutzer untergebracht werden könne, gehe es heute um die Frage, wie mit den nächsten 300 Millionen umzugehen ist. So sucht Facebook nach einem besseren Weg, den Social Graph zu speichern, denn obwohl MySQL einen gut Dienst verrichte, sei eine relationale Datenbank dafür aus Effienzgesichtspunkten nicht ideal. Auch Themen wie Load-Balancing und die Suche unter Einbeziehung des Social Graph nennt Rothschild als wesentliche Forschungsbereiche und wirbt um talentierte Entwickler.

Rothschilds Präsentation "High Performance at Massive Scale - Lessons learned at Facebook" steht auf den Seiten der Universität San Diego als Videostream zur Verfügung. Die von Facebook als Open Source veröffentlichte Software steht unter developers.facebook.com/opensource.php zur Verfügung.

 Wie Facebook die Daten von 300 Millionen Nutzern verkraftet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

........... 03. Feb 2010

Eins wird da wohl völlig reichen und selbst dann haste noch etliche Ressourcen frei um...

Michael 76 27. Okt 2009

Schon gewusst, Facebook setzt MySQL gar nicht als relationale Datenbank ein. MySQL dient...

gyko 27. Okt 2009

Da ich grad an der UCSD studiere, konnte mir das das anhören. Kann jedem Technik...

Michael 76 27. Okt 2009

Dir ist aber schon klar, das Abmelden nicht gleich löschen heisst. Meist werden deine...

Michael 76 27. Okt 2009

Für alle dies es nicht wissen sollten !!! Facebook setzt nur auf der Webtierschicht PHP...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /