Abo
  • Services:

SchülerVZ-Datensammler forderte 80.000 Euro

Staatsanwaltschaft: 20.000 Euro als Anzahlung gefordert

Der Entwickler des SchülerVZ-Crawlers hat 80.000 Euro vom Social-Network-Betreiber VZ-Netzwerke gefordert. Das sagte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft Golem.de. Zu den datenschutzrechtlichen Fragen des Verfahrens wollte er sich aber wegen vieler noch offener Fragen nicht äußern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Landeskriminalamt Berlin hat Golem.de bestätigt, dass Matthias L. wegen des Vorwurfs versuchter Erpressung verhaftet und der Staatsanwaltschaft übergeben wurde. Auf die Frage nach der Höhe der geforderten Summe gab der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, gegenüber Golem.de an, dass es bei der versuchten Erpressung um eine Gesamtforderung von 80.000 Euro und eine Anzahlung von 20.000 Euro ging.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der SchülerVZ-, StudiVZ- und MeinVZ-Betreiber VZ-Netzwerke, der wie Golem.de Teil der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ist, hatte den in Erlangen wohnenden L. nach Berlin eingeladen. In den Büroräumen des Unternehmens sei es dann laut offiziellem VZ-Blog am Sonntag zu einem Erpressungsversuch gekommen - in dessen Folge die Polizei gerufen und L. festgenommen wurde. Am Montag folgte dann ein richterlicher Haftbefehl.

Der Tatverdächtige soll VZ-Netzwerke damit gedroht haben, die Daten ins Ausland, etwa nach Osteuropa, zu verkaufen, falls er kein Geld erhalte.

 

Noch offen sind Fragen bezüglich der eigentlichen Datensammelaktion. Da es in diesem Zusammenhang noch viele offene Fragen gebe, wollte Steltner hierzu nichts weiter sagen.

Ein von L. entwickelter "sVZ Crawler" hatte mittels mehrerer Konten die für Mitglieder frei zur Verfügung stehenden Mitgliedsdaten anderer ausgelesen - bei allen drei VZ-Diensten. Geklärt werden muss, inwiefern das eine Verletzung nicht nur der Nutzungsbedingungen sondern auch des Datenschutzes darstellt. Mit dieser Frage beschäftigt sich auch das Blog Internet-Law.

Zumindest die gesammelten SchülerVZ-Daten stellte L. auch anderen zum Download zur Verfügung, für die StudiVZ- und MeinVZ-Crawls soll das nicht gelten. Für die Weiterentwicklung seines Crawlers wurde L. laut Angaben im eigenen Blog Geld geboten. L. dazu: "Ich glaub ich nehm das Angebot an :)" Schon vor dem Bekanntwerden der Datenkopieraktion, die L. offen zugab, ging es demnach um finanzielle Interessen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

d3wd 08. Nov 2009

Ihr meint also es war eine (Betriebs-)Inventur!? Ka wieviel ego man haben muß um sich...

Jörg Zweier 29. Okt 2009

Aus verlinktem Artikel: "[...] Ich reiche mein Tablett raus und bekomme was zum essen...

Vollstrecker 21. Okt 2009

Name, Ort, Geburtsjahr, genau das sind doch die Daten die gecrawlt wurden. Du denkst...

RaiseLee 20. Okt 2009

N kleiner alter Desktop-Rechner im Keller, der bei nem Totalausfall angemacht wird wäre...

Moemoe 20. Okt 2009

Nabend, jetzt mal Klartext. Erst hiess es in den Medien das der "Erpresser" 20.000...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /