Abo
  • Services:

SchülerVZ-Datensammler forderte 80.000 Euro

Staatsanwaltschaft: 20.000 Euro als Anzahlung gefordert

Der Entwickler des SchülerVZ-Crawlers hat 80.000 Euro vom Social-Network-Betreiber VZ-Netzwerke gefordert. Das sagte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft Golem.de. Zu den datenschutzrechtlichen Fragen des Verfahrens wollte er sich aber wegen vieler noch offener Fragen nicht äußern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Landeskriminalamt Berlin hat Golem.de bestätigt, dass Matthias L. wegen des Vorwurfs versuchter Erpressung verhaftet und der Staatsanwaltschaft übergeben wurde. Auf die Frage nach der Höhe der geforderten Summe gab der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, gegenüber Golem.de an, dass es bei der versuchten Erpressung um eine Gesamtforderung von 80.000 Euro und eine Anzahlung von 20.000 Euro ging.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Der SchülerVZ-, StudiVZ- und MeinVZ-Betreiber VZ-Netzwerke, der wie Golem.de Teil der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ist, hatte den in Erlangen wohnenden L. nach Berlin eingeladen. In den Büroräumen des Unternehmens sei es dann laut offiziellem VZ-Blog am Sonntag zu einem Erpressungsversuch gekommen - in dessen Folge die Polizei gerufen und L. festgenommen wurde. Am Montag folgte dann ein richterlicher Haftbefehl.

Der Tatverdächtige soll VZ-Netzwerke damit gedroht haben, die Daten ins Ausland, etwa nach Osteuropa, zu verkaufen, falls er kein Geld erhalte.

 

Noch offen sind Fragen bezüglich der eigentlichen Datensammelaktion. Da es in diesem Zusammenhang noch viele offene Fragen gebe, wollte Steltner hierzu nichts weiter sagen.

Ein von L. entwickelter "sVZ Crawler" hatte mittels mehrerer Konten die für Mitglieder frei zur Verfügung stehenden Mitgliedsdaten anderer ausgelesen - bei allen drei VZ-Diensten. Geklärt werden muss, inwiefern das eine Verletzung nicht nur der Nutzungsbedingungen sondern auch des Datenschutzes darstellt. Mit dieser Frage beschäftigt sich auch das Blog Internet-Law.

Zumindest die gesammelten SchülerVZ-Daten stellte L. auch anderen zum Download zur Verfügung, für die StudiVZ- und MeinVZ-Crawls soll das nicht gelten. Für die Weiterentwicklung seines Crawlers wurde L. laut Angaben im eigenen Blog Geld geboten. L. dazu: "Ich glaub ich nehm das Angebot an :)" Schon vor dem Bekanntwerden der Datenkopieraktion, die L. offen zugab, ging es demnach um finanzielle Interessen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

d3wd 08. Nov 2009

Ihr meint also es war eine (Betriebs-)Inventur!? Ka wieviel ego man haben muß um sich...

Jörg Zweier 29. Okt 2009

Aus verlinktem Artikel: "[...] Ich reiche mein Tablett raus und bekomme was zum essen...

Vollstrecker 21. Okt 2009

Name, Ort, Geburtsjahr, genau das sind doch die Daten die gecrawlt wurden. Du denkst...

RaiseLee 20. Okt 2009

N kleiner alter Desktop-Rechner im Keller, der bei nem Totalausfall angemacht wird wäre...

Moemoe 20. Okt 2009

Nabend, jetzt mal Klartext. Erst hiess es in den Medien das der "Erpresser" 20.000...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /