Abo
  • Services:

Sanyo bringt einen Projektor mit 12.000 ANSI-Lumen

PLC-XF1000 mit zwei Lampen

Sanyo hat mit dem PLC-XF1000 einen Beamer für Projektionen über große Distanzen und bei heller Umgebung vorgestellt. Der LCD-Projektor erreicht bis zu 12.000 ANSI-Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung des PLC-XF1000 liegt bei vergleichsweise niedrigen 1.024 x 768 Pixeln. Er ist aber nicht für Kinofilme, sondern eher für Präsentationen gedacht. Das Kontrastverhältnis beziffert Sanyo mit 4.000:1.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. init SE, Karlsruhe

Der Projektor ist mit je einem Eingang für DVI-D, VGA, Composite und S-Video ausgerüstet. In der hellsten Einstellung liegt der Strombedarf bei 940 Watt. Durch eine Filterkassette mit 10 Einsätzen soll der Projektor rund 11.000 Betriebsstunden ohne weitere Wartung durchhalten. Der PLC-XF1000 misst 53 x 27 x 76 cm und wiegt rund 28 kg.

Wechselobjektive für unterschiedliche Projektionsabstände

Der PLC-XF1000 verfügt über zwei Lampen und ist mit Wechselobjektiven ausgerüstet. So kann er an unterschiedliche Umgebungen angepasst werden. Sanyo hat insgesamt 10 Objektive im Programm, darunter Weitwinkel- und Teleoptiken. Die Trapezkorrektur erfolgt motorgesteuert über die Fernbedienung.

Der Sanyo PLC-XF1000 soll ab Dezember für 17.850 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

Hirsch2k 20. Okt 2009

interessierts? Projektoren mit 12000 Lumen gibts schon seit Jahren, sogar in FullHD.

futejia 20. Okt 2009

War vorgestern im IMAX. Die haben in ihren Projektor gleich zwei Lampen mit je 12 kW...

spinner23 20. Okt 2009

Ich weiß leider nicht, in welcher Entfernung deine Zuschauer vor der Leinwand sitzen und...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /