Abo
  • Services:

Sanyo bringt einen Projektor mit 12.000 ANSI-Lumen

PLC-XF1000 mit zwei Lampen

Sanyo hat mit dem PLC-XF1000 einen Beamer für Projektionen über große Distanzen und bei heller Umgebung vorgestellt. Der LCD-Projektor erreicht bis zu 12.000 ANSI-Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung des PLC-XF1000 liegt bei vergleichsweise niedrigen 1.024 x 768 Pixeln. Er ist aber nicht für Kinofilme, sondern eher für Präsentationen gedacht. Das Kontrastverhältnis beziffert Sanyo mit 4.000:1.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Der Projektor ist mit je einem Eingang für DVI-D, VGA, Composite und S-Video ausgerüstet. In der hellsten Einstellung liegt der Strombedarf bei 940 Watt. Durch eine Filterkassette mit 10 Einsätzen soll der Projektor rund 11.000 Betriebsstunden ohne weitere Wartung durchhalten. Der PLC-XF1000 misst 53 x 27 x 76 cm und wiegt rund 28 kg.

Wechselobjektive für unterschiedliche Projektionsabstände

Der PLC-XF1000 verfügt über zwei Lampen und ist mit Wechselobjektiven ausgerüstet. So kann er an unterschiedliche Umgebungen angepasst werden. Sanyo hat insgesamt 10 Objektive im Programm, darunter Weitwinkel- und Teleoptiken. Die Trapezkorrektur erfolgt motorgesteuert über die Fernbedienung.

Der Sanyo PLC-XF1000 soll ab Dezember für 17.850 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Hirsch2k 20. Okt 2009

interessierts? Projektoren mit 12000 Lumen gibts schon seit Jahren, sogar in FullHD.

futejia 20. Okt 2009

War vorgestern im IMAX. Die haben in ihren Projektor gleich zwei Lampen mit je 12 kW...

spinner23 20. Okt 2009

Ich weiß leider nicht, in welcher Entfernung deine Zuschauer vor der Leinwand sitzen und...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /