Abo
  • Services:

Entwickler des SchülerVZ-Crawlers legte Pläne im Netz offen

Die angeblich weniger ausführlichen Daten wurden Netzpolitik offenbar von einer zweiten Person zugespielt, die sich auf diesem Weg um Offenlegung bemüht zu haben scheint. VZ-Netzwerke bezeichnete diesen mutmaßlichen zweiten Datenkopierer als " Trittbrettfahrer" von L..

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

L. selbst war am zurückliegenden Wochenende um Schadensbegrenzung bemüht, nachdem ihm bewusst geworden war, dass VZ-Netzwerke die Angelegenheit nicht auf die leichte Schulter nimmt. Er bat in seinem Blog um Hinweise auf Downloadlinks zu den unerlaubt ausgelesenen Daten und wollte sich dann um deren Entfernung kümmern. Seine Beweggründe für die Entwicklung des Crawlers hat L. nicht bekannt gegeben. Dem eigenen Blog zufolge wollte 3x1t den Crawler weiterentwickeln und kommerziell verwerten - am 1. Juni zitierte er unter der Überschrift "Unmoralische Angebote" die Mail von einem potenziellen zahlungswilligen Kunden, dessen Angebot er annehmen wolle.

Verdacht auf versuchte Erpressung

Dazu passt eine Meldung von Spiegel Online, der zufolge am Montagabend Haftbefehl gegen den aus Erlangen stammenden Mann erlassen wurde. Das Landeskriminalamt habe mitgeteilt, dass der Verdacht der versuchten Erpressung bestehe. Der Tatverdächtige soll VZ-Netzwerke damit gedroht haben, die Daten ins Ausland, etwa nach Osteuropa, zu verkaufen, falls er kein Geld erhalte.

StudiVZ-Techniker im 3x1t-Blog

Dass es L. nicht um Sport ging, vermutete VZ-Netzwerke-Cheftechniker Jodok Batlogg am Sonntag, den 18. Oktober in Kommentaren direkt im 3x1t-Blog. Batlogg schrieb dort, es sei eine Sache, Sicherheitslücken zu finden und den Exploit gegenüber dem Betreiber zu beweisen, das sei Ehrensache. Man möge die Sicherheitslücke auch publizieren, auch wenn das "dem Exploiteten nicht schmecken" sollte. Daten zu sammeln und dann auch noch zu veröffentlichen seien jedoch "absolute No-Gos" und "weder ehrenhaft, noch sportlich".

VZ-Netzwerke - wie Golem.de Teil der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck - hatte als Betreiberin der VZ-Portale Anzeige gegen den Datenkopierer erstattet. Im offiziellen VZ Blog steht dazu: "Das Crawlen eines Netzwerks unter Umgehung von Zugangssperren (Captchas) ist illegal. Zudem verletzt das Crawlen und das Veröffentlichen der gecrawlten Informationen Datenschutzrecht. Wir wollen genauso aber auch darauf hinweisen, dass der Täter die Rechte eines jeden einzelnen Nutzers verletzt hat."

Privater Streamingdienst

Weitere rechtliche Probleme könnte L. noch in einer ganz anderen Sache bekommen, aufgrund möglicher Urheberrechtsverletzungen nämlich: L. entwickelt und betreibt einen privaten Fernseh-Streaming-Dienst namens Tevie, der mit TevieTV einen eigenen Fernsehkanal im Pilottest hat. Darüber sind laut offen zugänglicher Playlist nicht nur eigenproduzierte Abendsendungen zu sehen, sondern auch Filme wie das noch im Kino laufende "Oben" und TV-Serien wie "Two and a Half Men", "Malcom Mittendrin", "Life" und "Die Simpsons". Der Dienst ist derzeit nicht erreichbar.

Nachtrag vom 20. Oktober 2009, um 9:26 Uhr:

Im VZ-Netzwerke-Blog steht noch etwas mehr über die Hintergründe, warum L. in Berlin verhaftet wurde: "Wie bereits in vorherigen Updates geschrieben, hatten wir Kontakt zum Tatverdächtigen. Diese Kontakte dienten dem Ziel die Daten schnellstmoeglich zu sichern bzw. zu löschen. Die Übergabe der Daten sollte am Sonntag Abend in unserem Büro erfolgen. Dabei kam es zu einem Erpressungsversuch in dessen Folge wir die Polizei riefen. Der Tatverdächtige ist kein VZ Mitarbeiter."

 Entwickler des SchülerVZ-Crawlers legte Pläne im Netz offen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. 9,95€

d3wd 08. Nov 2009

Ihr seid solche IT-girls. ;D

Lalaaaaa 20. Okt 2009

Da hat einer aber das Rechtssystem der BRD nicht ganz verstanden. Das Grundgesetz...

Lalaaaa 20. Okt 2009

Naja. Tauss ist/war ja nicht irgendein Bürger sondern Bundestagsabgeordneter. Als...

Lalaaaa 20. Okt 2009

Komisch. Bei mutmaßlichen Straftätern des Dritten Reiches sind die Jounalisten nicht so...

Lalaaaaa 20. Okt 2009

Das ist hier wohl die IT-Version von "Wer hat den Längsten?"...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /