• IT-Karriere:
  • Services:

Pegasus Mail: Rettung ist möglich, aber noch nicht sicher

400 Anwender haben Abogebühr für Pegasus Mail bezahlt

Seit Ende Juni 2009 sucht der Macher von Pegasus Mail zahlungswillige Kunden für den E-Mail-Client zahlen. Bisher haben 400 Nutzer bezahlt und weitere 800 Anwender ihre Bereitschaft signalisiert. Sobald sich 1.000 Abokunden gefunden haben, wird die Arbeit an Pegasus Mail fortgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entwickler von Pegasus Mail und Mercury Mail, David Harris, hat beide Projekte bereits zweimal sterben lassen: Anfang 2007 hieß es, dass Harris nicht genug Geld mit Pegasus Mail und Mercury Mail verdient, um an beiden Projekten weiter zu arbeiten: Das Projekt war zunächst beerdigt. Aber schon wenige Tage später hatte Harris verkündet, Sponsoren für beide Produkte zu suchen. Und noch Ende Januar 2007 wurde das Lizenzmodell geändert und Mercury Mail gab es nur noch gegen Bezahlung. Für Pegasus Mail wurde um Spenden gebeten.

Stellenmarkt
  1. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin
  2. Hays AG, Erfurt

Aber auch nach dieser erfolgreichen Rettung blieb es um Pegasus Mail und Mercury Mail ruhig. Es wurden lediglich kleinere Updates für beide Produkte veröffentlicht. Dann gab Harris im Juni 2009 bekannt, dass Pegasus Mail und Mercury Mail nicht weitergeführt werden. Damit Harris sowohl Pegasus Mail als auch Mercury Mail weiter pflegen könne, müssten sich mindestens 1.000 Anwender finden, die sich bereit erklären, jährlich 50 US-Dollar für die Software zu bezahlen.

Seitdem haben nach Aussage von Harris bereits 400 Nutzer ihre Jahresgebühr entrichtet, 800 Anwender hätten sich immerhin bereit erklärt, die Abogebühr zu bezahlen. In einem aktuellen Nachtrag bedankt sich Harris für die Unterstützung, macht aber deutlich, dass das Fernziel noch nicht erreicht sei. Sollten sich 1.000 Einzahler finden, würde Harris damit pro Jahr 50.000 US-Dollar einnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

User 20. Okt 2009

Ach, Aussagen wie "wenn sich nicht 1000 zahlende Nutzer finden, stelle ich die...

Unwichtig 20. Okt 2009

Wozu dann noch einen anderen Mailclient? :D

Amoralist 20. Okt 2009

Am besten gibst du dein ganzes Leben an jemanden ab, der es verdient hat, du kannst damit...

mutt rocks 20. Okt 2009

na ja, der letzte klassiker ist das noch nicht. Da gibts noch pine und mutt und was weiss...

mwi 20. Okt 2009

Hab ich das richtig verstanden? Die Leute haben bereits ihre Jahresgebühr entrichtet...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
    •  /