Abo
  • Services:

Pegasus Mail: Rettung ist möglich, aber noch nicht sicher

400 Anwender haben Abogebühr für Pegasus Mail bezahlt

Seit Ende Juni 2009 sucht der Macher von Pegasus Mail zahlungswillige Kunden für den E-Mail-Client zahlen. Bisher haben 400 Nutzer bezahlt und weitere 800 Anwender ihre Bereitschaft signalisiert. Sobald sich 1.000 Abokunden gefunden haben, wird die Arbeit an Pegasus Mail fortgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entwickler von Pegasus Mail und Mercury Mail, David Harris, hat beide Projekte bereits zweimal sterben lassen: Anfang 2007 hieß es, dass Harris nicht genug Geld mit Pegasus Mail und Mercury Mail verdient, um an beiden Projekten weiter zu arbeiten: Das Projekt war zunächst beerdigt. Aber schon wenige Tage später hatte Harris verkündet, Sponsoren für beide Produkte zu suchen. Und noch Ende Januar 2007 wurde das Lizenzmodell geändert und Mercury Mail gab es nur noch gegen Bezahlung. Für Pegasus Mail wurde um Spenden gebeten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. ETAS, Stuttgart

Aber auch nach dieser erfolgreichen Rettung blieb es um Pegasus Mail und Mercury Mail ruhig. Es wurden lediglich kleinere Updates für beide Produkte veröffentlicht. Dann gab Harris im Juni 2009 bekannt, dass Pegasus Mail und Mercury Mail nicht weitergeführt werden. Damit Harris sowohl Pegasus Mail als auch Mercury Mail weiter pflegen könne, müssten sich mindestens 1.000 Anwender finden, die sich bereit erklären, jährlich 50 US-Dollar für die Software zu bezahlen.

Seitdem haben nach Aussage von Harris bereits 400 Nutzer ihre Jahresgebühr entrichtet, 800 Anwender hätten sich immerhin bereit erklärt, die Abogebühr zu bezahlen. In einem aktuellen Nachtrag bedankt sich Harris für die Unterstützung, macht aber deutlich, dass das Fernziel noch nicht erreicht sei. Sollten sich 1.000 Einzahler finden, würde Harris damit pro Jahr 50.000 US-Dollar einnehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

User 20. Okt 2009

Ach, Aussagen wie "wenn sich nicht 1000 zahlende Nutzer finden, stelle ich die...

Unwichtig 20. Okt 2009

Wozu dann noch einen anderen Mailclient? :D

Amoralist 20. Okt 2009

Am besten gibst du dein ganzes Leben an jemanden ab, der es verdient hat, du kannst damit...

mutt rocks 20. Okt 2009

na ja, der letzte klassiker ist das noch nicht. Da gibts noch pine und mutt und was weiss...

mwi 20. Okt 2009

Hab ich das richtig verstanden? Die Leute haben bereits ihre Jahresgebühr entrichtet...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /