Abo
  • Services:

SchülerVZ: Tatverdächtiger festgenommen

Daten nicht nur von SchülerVZ, sondern auch von MeinVZ und StudiVZ kopiert

Die SchülerVZ-Datenkopieraktion eines Nutzers hat Folgen: Ein Tatverdächtiger wurde laut dem VZ-Netzwerkbetreiber VZ-Netzwerke am Sonntag festgenommen. Er soll die ausgelesenen Daten an mehrere Personen weitergegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Verhaftung eines Tatverdächtigen informierte VZ-Netzwerke am heutigen Montag im Unternehmensblog. Sie fand am Sonntag in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Berlin statt. Die VZ-Netzwerke, die wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehören, haben Anzeige erstattet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nach VZ-Netzwerke-Erkenntnissen handelte es sich bei der Quelle von Netzpolitik.org nicht um den tatsächlichen Verursacher, sondern nur um einen "Trittbrettfahrer", der zwar Zugang zu den Daten hatte, sie aber nicht selbst ausgelesen hatte. Der eigentliche Täter sei identifiziert und kontaktiert, hieß es am Samstagabend von StudiVZ.

Daten kopiert und weitergegeben

Der Täter habe gegenüber VZ-Netzwerke erklärt, dass er die Daten weiteren Personen zur Verfügung gestellt habe. Diese wollte er nicht nennen, sie aber dazu auffordern, die Daten zu löschen und sich bei SchülerVZ zu melden. VZ-Netzwerke versucht nun, auch diese weiteren Personen ausfindig zu machen und sie auf juristische Konsequenzen hinzuweisen.

Am Sonntag gab es dann weitere Erkenntnisse: VZ-Netzwerke gab an, der Täter habe einen Crawler geschrieben, der sich mit normalen Nutzer-Logindaten in die Community einloggt und die angezeigten Daten abgreift. "Die bestehenden Sicherheitsmechanismen in Formularen und insbesondere in Form von Captchas wurden dabei geknackt."

MeinVZ und StudiVZ ebenfalls betroffen

Offenbar erfolgte das Auslesen nicht nur bei SchülerVZ, sondern auch bei MeinVZ und StudiVZ. Verbreitet wurden nach Angaben des Täters jedoch nur die SchülerVZ-Daten. "Wir versuchen mit allen Mitteln die Veröffentlichung dieser Daten zu verhindern", so StudiVZ.

"Wie bisher kommuniziert handelt es sich dabei um Daten, die für jeden anderen SchülerVZ Nutzer öffentlich einsehbar sind und nicht um Daten wie Passwörter, Adressen, Telefonnummern oder private Kommunikation", betont StudiVZ.

Die von VZ-Netzwerke erstattete Anzeige sei deshalb erfolgt, weil das Crawlen eines Netzwerks unter Umgehung von Zugangssperren (Captchas) illegal sei. Zudem verletze das Crawlen und das Veröffentlichen der gecrawlten Informationen das Datenschutzrecht und "die Rechte eines jeden einzelnen Nutzers".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

d3wd 08. Nov 2009

Word. Den Laden dicht zumachen und als Staat die Kohle abzugreifen reicht mir schon...

d3wd 08. Nov 2009

Google richtet sich nach den Sternen. -.-

d3wd 08. Nov 2009

Etwa so werden Gesetze gemacht. (steht nicht im Kontext zu deinem Beitrag)

Treadmill 31. Okt 2009

Laut Videotext soll der Tatverdächtige Selbstmord begangen haben. siehe auch: http://www...

Stereoide 21. Okt 2009

Erstens mal: wenn ich nicht will, daß jemand meine Inhalte abgreift, stelle ich sie...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /