Abo
  • Services:
Anzeige

Nanobeschichtung lässt Fingerabdrücke verschwinden

Nie mehr Fingerspuren auf glatten Oberflächen

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung haben eine Nanobeschichtung entwickelt, die Fingerabdrücke unsichtbar macht. Glatte Oberflächen bleiben von unschönen Griffspuren verschont.

Sie treiben nicht nur Einbrecher zur Verzweiflung: Fingerabdrücke auf sauberen Oberflächen. Und kaum ist der Touchscreen des Smartphones gesäubert, erscheinen sie wieder auf der frisch geputzten Oberfläche. Smartphone-Besitzer und Einbrecher können aufatmen: Wissenschaftler des Bremer Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) haben eine Technik entwickelt, die verhindert, dass unerwünschte Abdrücke auf Oberflächen aus Metall oder Kunststoff zu sehen sind.

Anzeige

Das Geheimnis zur Bewahrung der glänzenden Oberflächen ist eine wenige hundert Nanometer dicke Beschichtung, die Fingerabdrücke unsichtbar macht. Das Material wird als Flüssigkeit aufgetragen und dann mit Hilfe einer Excimerlampe oder von Niederdruckplasma gehärtet. Dieses Verfahren sei umweltverträglich und brauche wenig Energie, so die Fraunhofer-Forscher.

Damit die Fingerabdrücke nicht mehr sichtbar sind, ist die Beschichtung nicht homogen. Stattdessen weist die Oberfläche eine ähnliche mikroskopische Charakteristik auf wie Fingerabdrücke. Diese heben sich also nicht mehr wie bisher von der glatten Oberfläche ab und sind deshalb nicht mehr sichtbar. Aber die Beschichtung lässt nicht nur Fingerabdrücke verschwinden: Sie kann auch als Korrosionsschutz dienen oder Schmutz abweisen.

Fingerabdrücke sind lediglich nicht sichtbar

Keine Entwarnung gibt es jedoch für Langfinger: Die Fingerabdrücke mögen nicht mehr auf den ersten Blick sichtbar sein - weg sind sie jedoch nicht. Die Beschichtung "sorgt dafür, dass die Abdrücke nicht oder nur kaum sichtbar sind", erklärt Christopher Dölle vom IFAM. Die Oberfläche sei aber "nicht resistent gegen Fingerabdrücke".

Anwendungsmöglichkeiten für die neue Technik gibt es viele, sagt der Forscher: "Überall dort, wo Fingerabdrücke das Erscheinungsbild stören, ist sie empfehlenswert." Das können Griffe und Armaturen im Haushalt sein, das Interieur des Autos oder glänzende Oberflächen von mobilen Geräten.

Die Fraunhofer-Wissenschaftler wollen ihre neue Technik auf der Messe Parts2Clean vorstellen. Die Messe findet vom 20. bis 22. Oktober 2009 in Stuttgart (Halle 1/Stand F 610/G 709) statt.


eye home zur Startseite
Amanda B. 20. Okt 2009

Naja... Nanoteilchen findet man ja inzwichen überall. In Autopolituren, in...

RaiseLee 20. Okt 2009

Soll der jetzt die gesamte Wohnung mit diesem Zeug bedampfen bevor er alles klaut?

NanoOne 20. Okt 2009

Optisch glatt/glänzend und chemisch glatt/rau ist ein gewaltiger Unterschied!

er meinte 20. Okt 2009

nicht FAIL! das mit den handschuhen war auf die einbrecher bezogen FAIL4U

Artikelleser 20. Okt 2009

[ ] du hast den Artikel aufmerksam gelesen [ ] du hast den Inhalt intellektuell erfasst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  4. Versicherungskammer Bayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    Sharra | 02:58

  2. Double Rank Module?

    Braineh | 02:38

  3. Re: Der Artikel strotzt vor falschen...

    Braineh | 02:34

  4. Re: Widerlegen?

    Yeeeeeeeeha | 02:28

  5. Re: Zumindest gilt Alchemy als die Mutter der...

    Yeeeeeeeeha | 02:06


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel