Abo
  • Services:
Anzeige

Nanobeschichtung lässt Fingerabdrücke verschwinden

Nie mehr Fingerspuren auf glatten Oberflächen

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung haben eine Nanobeschichtung entwickelt, die Fingerabdrücke unsichtbar macht. Glatte Oberflächen bleiben von unschönen Griffspuren verschont.

Sie treiben nicht nur Einbrecher zur Verzweiflung: Fingerabdrücke auf sauberen Oberflächen. Und kaum ist der Touchscreen des Smartphones gesäubert, erscheinen sie wieder auf der frisch geputzten Oberfläche. Smartphone-Besitzer und Einbrecher können aufatmen: Wissenschaftler des Bremer Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) haben eine Technik entwickelt, die verhindert, dass unerwünschte Abdrücke auf Oberflächen aus Metall oder Kunststoff zu sehen sind.

Anzeige

Das Geheimnis zur Bewahrung der glänzenden Oberflächen ist eine wenige hundert Nanometer dicke Beschichtung, die Fingerabdrücke unsichtbar macht. Das Material wird als Flüssigkeit aufgetragen und dann mit Hilfe einer Excimerlampe oder von Niederdruckplasma gehärtet. Dieses Verfahren sei umweltverträglich und brauche wenig Energie, so die Fraunhofer-Forscher.

Damit die Fingerabdrücke nicht mehr sichtbar sind, ist die Beschichtung nicht homogen. Stattdessen weist die Oberfläche eine ähnliche mikroskopische Charakteristik auf wie Fingerabdrücke. Diese heben sich also nicht mehr wie bisher von der glatten Oberfläche ab und sind deshalb nicht mehr sichtbar. Aber die Beschichtung lässt nicht nur Fingerabdrücke verschwinden: Sie kann auch als Korrosionsschutz dienen oder Schmutz abweisen.

Fingerabdrücke sind lediglich nicht sichtbar

Keine Entwarnung gibt es jedoch für Langfinger: Die Fingerabdrücke mögen nicht mehr auf den ersten Blick sichtbar sein - weg sind sie jedoch nicht. Die Beschichtung "sorgt dafür, dass die Abdrücke nicht oder nur kaum sichtbar sind", erklärt Christopher Dölle vom IFAM. Die Oberfläche sei aber "nicht resistent gegen Fingerabdrücke".

Anwendungsmöglichkeiten für die neue Technik gibt es viele, sagt der Forscher: "Überall dort, wo Fingerabdrücke das Erscheinungsbild stören, ist sie empfehlenswert." Das können Griffe und Armaturen im Haushalt sein, das Interieur des Autos oder glänzende Oberflächen von mobilen Geräten.

Die Fraunhofer-Wissenschaftler wollen ihre neue Technik auf der Messe Parts2Clean vorstellen. Die Messe findet vom 20. bis 22. Oktober 2009 in Stuttgart (Halle 1/Stand F 610/G 709) statt.


eye home zur Startseite
Amanda B. 20. Okt 2009

Naja... Nanoteilchen findet man ja inzwichen überall. In Autopolituren, in...

RaiseLee 20. Okt 2009

Soll der jetzt die gesamte Wohnung mit diesem Zeug bedampfen bevor er alles klaut?

NanoOne 20. Okt 2009

Optisch glatt/glänzend und chemisch glatt/rau ist ein gewaltiger Unterschied!

er meinte 20. Okt 2009

nicht FAIL! das mit den handschuhen war auf die einbrecher bezogen FAIL4U

Artikelleser 20. Okt 2009

[ ] du hast den Artikel aufmerksam gelesen [ ] du hast den Inhalt intellektuell erfasst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. AOK Systems GmbH, Hamburg
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel