Abo
  • Services:

Nokia Comes With Music interessiert nur wenige Kunden

Weltweit weniger als 110.000 Abonnenten bis Juli 2009

Nokias Musikabodienst Comes With Music entwickelt sich für den Handymarktführer zum Flop. Bis Juli 2009 gab es weltweit nur 107.227 abgeschlossene Abos, in Deutschland kauften 2.671 Kunden ein Mobiltelefon mit Comes With Music.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Oktober 2008 startete Nokia mit dem Musikabodient Comes With Music (CWM) in Großbritannien und stellte seinerzeit das Touchscreenhandy 5800 Xpressmusic vor. Bis Juli 2009 wurden in Großbritannien 32.728 Abonnements von CWM abgeschlossen, berichten die Marktforscher von Musically. Von April 2009 bis Juli 2009 erweiterte sich der Kundenstamm damit um rund 10.000.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auch deutsche Kunden zeigten bislang nur wenig Interesse an dem Dienst: Nachdem CWM in Deutschland erst im Mai 2009 gestartet war, konnte der Dienst 2.673 Abonnenten bis Juli 2009 verzeichnen. Der niedrigste Verkaufswert wird es mit 560 Abos in der Schweiz verzeichnet, wo es den Dienst erst seit Juni 2009 gibt. In Italien ist CWM seit April 2009 zu haben, konnte bis Juli 2009 aber auch nur 691 Kunden gewinnen.

Während der Dienst in Industrieländern wohl auch aufgrund des stärkeren Wettbewerbs kaum Zuspruch findet, hatte Nokia mit CWM in Schwellenländern mehr Glück: In Mexiko etwa startete CWM wie in Deutschland im Mai 2009, konnte aber zwei Monate später schon 16.344 Kunden verbuchen. Auch in Brasilien ist die Abozahl mit 10.809 Kunden deutlich größer als etwa in Schweden mit nur 1.101 Kunden. In beiden Ländern startete CWM wie in Italien im April 2009.

Vergleichsweise hohe Kundenzahlen konnte Nokia mit CWM in Singapur (19.318 Abos) und in Australien (23.003 Abos) erreichen, wo der Dienst seit Februar 2009 beziehungsweise seit März 2009 verfügbar ist. Aktuellere Verkaufszahlen des Musikabodienstes Comes With Music liegen derzeit nicht vor, Nokia selbst veröffentlicht dazu keine Zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  4. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

16Bitiges Bit 20. Okt 2009

Warum haben die eigentlich nur eine Singel von Rammstein? :|

1337 20. Okt 2009

pwned!

fuzzy 20. Okt 2009

Ich hab so oder so noch immer die 21er-Firmware. Man mag es kaum glauben, aber es gibt...

Fido 19. Okt 2009

Wenn die in Rumänien für ein paar hunderttausend Euro Werbung machen, lassen sich da...

ägä4 19. Okt 2009

ymmd :D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /