Abo
  • Services:

Nokia Comes With Music interessiert nur wenige Kunden

Weltweit weniger als 110.000 Abonnenten bis Juli 2009

Nokias Musikabodienst Comes With Music entwickelt sich für den Handymarktführer zum Flop. Bis Juli 2009 gab es weltweit nur 107.227 abgeschlossene Abos, in Deutschland kauften 2.671 Kunden ein Mobiltelefon mit Comes With Music.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Oktober 2008 startete Nokia mit dem Musikabodient Comes With Music (CWM) in Großbritannien und stellte seinerzeit das Touchscreenhandy 5800 Xpressmusic vor. Bis Juli 2009 wurden in Großbritannien 32.728 Abonnements von CWM abgeschlossen, berichten die Marktforscher von Musically. Von April 2009 bis Juli 2009 erweiterte sich der Kundenstamm damit um rund 10.000.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Auch deutsche Kunden zeigten bislang nur wenig Interesse an dem Dienst: Nachdem CWM in Deutschland erst im Mai 2009 gestartet war, konnte der Dienst 2.673 Abonnenten bis Juli 2009 verzeichnen. Der niedrigste Verkaufswert wird es mit 560 Abos in der Schweiz verzeichnet, wo es den Dienst erst seit Juni 2009 gibt. In Italien ist CWM seit April 2009 zu haben, konnte bis Juli 2009 aber auch nur 691 Kunden gewinnen.

Während der Dienst in Industrieländern wohl auch aufgrund des stärkeren Wettbewerbs kaum Zuspruch findet, hatte Nokia mit CWM in Schwellenländern mehr Glück: In Mexiko etwa startete CWM wie in Deutschland im Mai 2009, konnte aber zwei Monate später schon 16.344 Kunden verbuchen. Auch in Brasilien ist die Abozahl mit 10.809 Kunden deutlich größer als etwa in Schweden mit nur 1.101 Kunden. In beiden Ländern startete CWM wie in Italien im April 2009.

Vergleichsweise hohe Kundenzahlen konnte Nokia mit CWM in Singapur (19.318 Abos) und in Australien (23.003 Abos) erreichen, wo der Dienst seit Februar 2009 beziehungsweise seit März 2009 verfügbar ist. Aktuellere Verkaufszahlen des Musikabodienstes Comes With Music liegen derzeit nicht vor, Nokia selbst veröffentlicht dazu keine Zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

16Bitiges Bit 20. Okt 2009

Warum haben die eigentlich nur eine Singel von Rammstein? :|

1337 20. Okt 2009

pwned!

fuzzy 20. Okt 2009

Ich hab so oder so noch immer die 21er-Firmware. Man mag es kaum glauben, aber es gibt...

Fido 19. Okt 2009

Wenn die in Rumänien für ein paar hunderttausend Euro Werbung machen, lassen sich da...

ägä4 19. Okt 2009

ymmd :D


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /