Abo
  • Services:

"Killerspiele"-Sammlung in Stuttgart: Versöhnliches Fazit

Kaum Computerspiele im Stuttgarter "Killerspiele"-Containier

Der Container war groß, der Andrang klein: Die Veranstalter der Aktion "Familien gegen Killerspiele" in Stuttgart sprechen selbst von "sehr wenigen eingeworfenen Spielen", sehen ihre Aktion aber als Erfolg und gehen ein wenig auf die Spieler zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Selten dürfte es so viel mediale Aufmerksamkeit für so wenige Computerspiele gegeben haben: Über die Aktion 'Familien gegen Killerspiele' vom Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden berichteten in den vergangenen Tagen sogar öffentlich-rechtliche Fernsehsender in ihren Hauptnachrichten - dabei haben sich laut Beobachtern kaum Spieler gefunden, die beispielsweise Ego-Shooter im bereitgestellten Container entsorgen wollten.

 
Video: Aktion Familien gegen Killerspiele

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das Aktionsbündnis, das so gegen "Spiele, die das Töten von Menschen simulieren", protestieren wollte, spricht trotzdem von einem Erfolg: "Das Aktionsbündnis hat sein Ziel damit erreicht..., dass sich zahlreiche Gamer am Stand neben dem Container einfanden und mit Mitgliedern des Bündnisses sowie deren Befürwortern diskutierten und redeten. Junge und auch ältere Generationen tauschten bei interessanten Gesprächen die Meinungen aus."

Hardy Schober, ein Sprecher des Aktionsbündnisses: "Alle, wir vom Bündnis und die Gamer, haben doch ein gemeinsames Ziel: dass kein Amoklauf in Deutschland mehr stattfindet." Außerdem weist das Bündnis darauf hin, dass der Umgang mit Spielern vor Ort sehr "fair" gewesen sei.

Das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden besteht aus Angehörigen der Opfer des Amoklaufs am 11. März 2009. Der Verein fordert unter anderem ein Verbot bestimmter Computerspiele sowie Verbesserungen im Onlinejugendschutz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

PullMull 26. Dez 2009

da du es ansprichst. was glaubst du eigentlich wie alt die Erde ist und wo der Mensch...

Realität 3.4 26. Okt 2009

http://magazine.web.de/de/themen/nachrichten/ausland/9181556-Fussballteam-in-Venezuela...

Dr Obvious 21. Okt 2009

Das ist aber wenig wenn man bedenkt, was den "junge Soicher" in der Schule wohl erwartet...

0o9i8u7z 20. Okt 2009

Hm, OK 0o Zumindest das angesprochene Cache-Problem scheint sich bei dem 7-Uhr-Beitrag...

Blork 20. Okt 2009

http://www.titanic-magazin.de/uploads/pics/0612-tetris_01.jpg


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /