Abo
  • Services:

Oberstabsfeldwebel: Schießsimulator besser als Playstation

Eltern und Politiker empören sich über Bundeswehrpräsentation

Der Besuch einer Schulklasse in einer Kaserne in Schleswig-Holstein hatte ungeahnte Folgen: Weil ein Oberstabsfeldwebel bei der Präsentation eines professionellen Schießsimulators ins Schwärmen geriet und das System laut einer Zeitung "besser als jede Playstation" fand, hagelt es nun Kritik von Elternverbänden und Landespolitikern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Er prahlte, dass das Schießkino tausendmal besser wäre als jedes Spiel auf der Konsole zu Hause", empören sich laut einem Bericht der Lübecker Nachrichten die Eltern von Achtklässlern über einen Oberstabsfeldwebel, der kurz zuvor in der Eutiner Rettberg-Kaserne einen 370.000 Euro teuren Schießsimulator präsentiert hatte. Nach Angaben der Zeitung trainieren Soldaten in dem computeranimierten Kino mit Elektrowaffen für den Einsatz in Afghanistan. Die Eltern kritisieren laut dem Bericht, dass sie versuchten, ihre Kinder von Ballerspielen fernzuhalten, und dann passiere in der Kaserne so etwas.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Inzwischen haben sich auch Landespolitiker geäußert und ebenfalls Kritik an der Bundeswehr geübt. "Ich halte es für pädagogisch nicht vertretbar, wenn Heranwachsenden ein solcher Schießsimulator vorgeführt wird", sagte laut den Lübecker Nachrichten der designierte FDP-Bildungsminister Ekkehard Klug. Asja Huberty von der Linken wird mit den Worten zitiert: "Da jugendliche Gewalttäter bekanntlich oft brutale Spiele auf Konsolen wie der Playstation gespielt haben, ist das Vorgehen mehr als verwerflich."

Die Bundeswehr bedauert den Vorfall, nach Angaben eines Sprechers seien Formulierungen missverständlich gewesen. Bei dem Simulator gehe es nicht um Spaß: "Die Soldaten üben virtuell, was sie im Ernstfall anwenden müssen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 17,49€

No Name 21. Okt 2009

Hmm wo war da der Witz? Die Milch kommt doch tatsächlich aus den (weiblichen) TÜTEN! SCNR ;)

Schlumpi 21. Okt 2009

Ich kann da nur zustimmen. Demnächst verpassen wir Soldaten am Kasernentor rosa Blümchen...

Ein 21-Jähriger 21. Okt 2009

... dass diese Jungs 2-3 Jahre später die Wahl haben, AUF BEFEHL diesen Simulator zu...

DitoMan 20. Okt 2009

Da kann ich dir nur zustimmen. Die ganze Diskussion über Killerspiele ist doch ohnehin an...

DieRussn 20. Okt 2009

Ach komm, "Randgruppen"... Jetzt bleib mal auf dem Teppich. So schlimm ist es auch nicht...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /