Elgatos EyeTV vorübergehend von Apple verbannt

Streaming über UMTS nicht erlaubt

Apple hat Elgatos Fernsehanwendung EyeTV aus dem App Store entfernt. Der Grund sind die besonderen Fähigkeiten des Programms, mit dem das Fernsehprogramm über UMTS vom Heim-PC auf das iPhone gestreamt werden kann. Doch dann gab es eine Überraschung.

Artikel veröffentlicht am ,

Elgatos iPhone-Anwendung versorgt vom Rechner zu Hause aus das iPhone und den iPod touch mit Fernsehbildern. Der Empfang ist offiziell nur über WLAN möglich, doch der Hersteller ließ einigen Test-Code im Programm, mit dem das auch über UMTS ging. Das widerspricht Apples Bedingungen für iPhone-Programme und strapaziert auch die Netze der Mobilfunkbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Apple warf das Programm kurzerhand aus dem App Store, nachdem es dort rund drei Wochen erhältlich war und demzufolge das strenge Aufnahmeverfahren von Apple zunächst einmal überstanden hatte.

Neue Version ohne UMTS-Streaming schon eingereicht

Elgato hat nach eigenen Angaben mittlerweile eine neue EyeTV-App mit der Versionsnummer 1.0.1 entwickelt, der die Streaming-Funktion über UMTS fehlt. Dennoch erschien am Sonntagabend kurzerhand wieder die alte Version 1.0.0 im App Store, die über UMTS Videos streamen kann. Die Anwendung kostet 3,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enuz 19. Okt 2009

TV-Signale weiterleiten. Wo würde Apple denn Gewinn machen? Für die ändert sich doch...

gogotrallalafiti 19. Okt 2009

Vor allem wird hier der Gewinn des Mobilfunkbetreiber strapaziert!

Demokratusmaximus 19. Okt 2009

Dann sollen diese heulsusen aufhören,und sich auf sprachtelefonie becshränken...

Jetzt auf einmal 19. Okt 2009

Was soll das denn werden? wir alle erinnern uns doch noch an die zeit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /