Abo
  • Services:

Drucken vom iPhone jetzt auch für Canon-Drucker

Schnurloses Drucken ohne Umweg über den PC

Canon hat eine Druckanwendung für Apples iPhone vorgestellt. Mit der Anwendung können nun einige Drucker des Herstellers angesprochen und Fotos zu Papier gebracht werden. Andere Hersteller wie HP waren schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

Canons Easy Photo-Print ist für den Druck über WLAN ausgelegt und kompatibel mit den Druckern MP990, MP640 und MP560. Damit können Fotos bis zu einem Format von A4 auf sechs unterschiedlichen Papiersorten ausgedruckt werden, die von den Druckertreibern der Anwendung direkt unterstützt werden.

Kostenlose Anwendung nur über WLAN nutzbar

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Außerdem können mit Easy Photo-Print bis zu 20 Kopien eines Fotos in einem Rutsch erstellt werden. Die Anwendung arbeitet mit dem iPhone und dem iPod touch zusammen und erfordert keinen PC dazwischen, wie es beispielsweise bei "Print & Share" der Fall ist. Dafür können nur Drucker mit WLAN angesprochen werden, während andere Anbieter über eine zusätzliche Anwendung am PC auch daran angeschlossene USB-Drucker bedienen können.

Canon Easy Photo-Print ist kostenlos derzeit nur über über Apples US-amerikanischen App Store erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

leser123456789 20. Okt 2009

"... jetzt auch für Canon Ducker...". "Jetzt Neu!" "Nun auch für..." Merkst was? Ganz...

Drucker 19. Okt 2009

Mit jedeer neuen OS-Version wird dann der Enduser wieder endlos auf ein Update warten...

Somian 19. Okt 2009

das hat damit nichts zu tun. die USK hat die Anwendung verweigert weil man damit...

Poltergeist 19. Okt 2009

Wann ist es beim iPhone so weit?


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /