Bald höhere DSL-Geschwindigkeit bei der Telekom

Rate Adative Mode soll ab Anfang 2010 breit eingeführt werden

Die Telekom will voraussichtlich ab Februar 2010 mehr DSL-Anschlüsse mit variablen Übertragungsraten anbieten, so dass nicht mehr auf festgelegte Bitraten gedrosselt wird. Eine höhere DSL-Abdeckung soll es damit aber nicht geben. Die Kunden wissen erst nach der Bestellung, ob der Rate Adaptive Mode (RAM) bei ihnen möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Pilotprojekt hatte die Telekom mit rund 8.000 Kunden die Umstellung des DSL-Anschlusses von einer statischen (Fixed Rate) auf den variable Bandbreite (Rate Adaptive Mode, RAM) getestet. Konkurrenten wie Netcologne, Hansenet (Alice), Telefónica und Vodafone nutzen schon seit längerem DSL mit einer variablen Übertragungsrate. Bei der Telekom sollen technische Probleme die Einführung bisher auf DSL-16000-Anschlüsse und T-Home Entertain beschränkt haben. Bald sollen auch Telekom-Kunden mit DSL-2000 und DSL-6000 profitieren können.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

In einem Interview mit Teltarif hat T-Home-Sprecher Ralf Sauerzapf angegeben, dass der Großteil der Pilotkunden von der Steigerung der Bitrate begeistert gewesen sei. "Bei einigen Anschlüssen konnte die Bandbreite sogar mehr als verdoppelt werden. In einer weiteren Testphase werden derzeit Vertriebsprozesse und weitere technische Details überprüft", so Sauerzapf.

Beim RAM werde den Kunden innerhalb von Bandbreiten-Korridoren die entsprechend der Leitungslänge und -qualität die gerade maximal mögliche Bandbreite zur Verfügung gestellt. Dabei würden weder Reserven kalkuliert noch werde abgerundet, so dass der Kunde in der Regel eine höhere Bitrate auf seinem Anschluss erhalte. Eine höhere DSL-Abdeckung lasse sich damit jedoch nicht erreichen, betonte Sauerzapf.

Teltarif zitiert Berichte, denen zufolge Kunden in Einzelfällen Zuwächse um bis zu 300 KBit/s gemessen haben. Zudem sei die Häufigkeit der Fehlermeldungen bei DSL-Anschlüssen mit RAM deutlich geringer als bei herkömmlichen Anschlüssen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die breite Umrüstung der DSL-Anschlüsse auf RAM soll Sauerzapf zufolge ab Februar 2010 starten und sich über das ganze Jahr erstrecken. Bestandskunden sollen RAM ohne Aufpreis durch die Buchung eines Call&Surf-Produktes erhalten können. Allerdings sei es aus technischen Gründen nicht möglich, an allen DSL-Anschlüssen RAM anzubieten.

Ob dem Kunden an seinem Anschluss durch die DSL-Vermittlungsstelle (DSLAM) überhaupt RAM zur Verfügung gestellt werden kann, könne im Vorfeld nicht geklärt werden. "Eine Aussage zur Verfügbarkeit wird erst bei der Buchung des Call&Surf-Produkts möglich sein", so Sauer gegenüber Teltarif. Wer Pech hat, bekommt dann also doch wieder einen Fixed-Rate-Anschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


arno -- nym 24. Sep 2010

Lieber mal den Unterschied zwischen synchron und symmetrisch lernen...

Yota 20. Okt 2009

Toll. Wenn es eine Alternative gibt, nur zu! Für uns anderen auf dem flachen Land ohne...

Yota 20. Okt 2009

Warum nicht gelohnt? Ich fand es sehr angenehm, während der Testphase 2000 statt 768k zu...

alderschwede 19. Okt 2009

alder was meckert ihr den alle vor 20 jahren gab es noch nicht mal 384 bzw 768 wenn mann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

  3. Dating: Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale
    Dating
    Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale

    Parship sieht keine Kündigungswelle, aber macht auch keine Angaben zur Anzahl seiner zahlenden Mitglieder. Fest steht aber: Wer nicht zahlt, darf nicht daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /