Abo
  • Services:

Keine Dedicated Server bei Call of Duty: Modern Warfare 2

Ego-Shooter von Infinity Ward setzt Steam voraus

Die PC-Version von Call of Duty: Modern Warfare 2 unterstützt keine Dedicated Server mehr, sondern läuft ausschließlich über ein neues Onlineportal des Entwicklerteams Infinity Ward - und setzt auch noch Steam voraus. Für Clanspieler bedeutet das, dass erprobte Strukturen nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz vor Veröffentlichung von Call of Duty: Modern Warfare 2 gibt ein Sprecher des Entwicklerteams bekannt, dass die PC-Version des Multiplayermodus keine Dedicated Server mehr unterstützt. Laut einem Podcast mit Robert Bowling, Creative Strategist beim Entwicklerteam Infinity Ward, müssen Spieler, die gegeneinander antreten möchten, ein neues Onlineportal namens IWNet verwenden. Das setzt zudem voraus, dass Steam installiert ist, und es nutzt als Anti-Cheat-Tool das ebenfalls von Valve stammende Valve Anti Cheat (VAC). Beide sind bei vielen Mitgliedern der Shooter-Community unbeliebt.

 

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Für Clans bedeutet die Umstellung, dass bewährte Strukturen mit eigenen Servern ab sofort nicht mehr funktionieren - entsprechend negativ sind erste Reaktionen in Foren auf die Ankündigung. Infinity Ward begründet den Schritt damit, dass das Studio so mehr Kontrolle über die Art habe, wie das Spiel funktioniert, und gezielter auf Wünsche von Spielern eingehen könne. IWNET solle viele Möglichkeiten des Matchmaking bieten.

Hintergrund für die Voraussetzung für Steam ist vermutlich, dass sich damit vergleichsweise einfach kostenpflichtige Zusatzinhalte für die PC-Fassung von Modern Warfare 2 anbieten lassen.

Call of Duty: Modern Warfare 2 versetzt Spieler in die Rolle amerikanischer und europäischer Spezialkräfte, die gegen einen russischen Nationalisten namens Imran Zakhaev antreten. Nach aktuellem Stand erscheint das Programm am 10. November 2009 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 19,99€
  3. 2,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Mysterio0n 07. Mär 2010

ha lol COD hat eindeutig verschissen, ich hab bis jetzt jeden teil von COD gezoggt SP wie...

Mir 01. Mär 2010

Wie "gut" das Spiel läuft, sieht man eh an der Hackerzahl. Warum fair spielen, wenn's eh...

joergbkk 16. Nov 2009

Ich habe es mir geholt :(. Soooo ein Mist!!! 1) Es dauert zu lange bis man ans Ballern...

duffman521 26. Okt 2009

ich war ja schon schokiert als ich gehört hab das cod6 10€ teurer werden soll dann kommt...

duffman521 26. Okt 2009

ich "blöke" auch rum wegen der ganzen steam kacke und werds mir nicht kaufen mich hat es...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /