Abo
  • IT-Karriere:

Taiwan profitiert vom Boom der E-Book-Reader

Bildschirme kommen aus Taiwan, Konkurrenz aus Japan und Südkorea

Taiwanische Unternehmen könnten die Gewinner des aktuellen Booms der E-Book-Reader werden. Die Elektronikhersteller der ostasiatischen Insel sehen sich im Vorteil gegenüber den Rivalen aus Japan und Südkorea.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Book-Reader gehören derzeit zu den gefragten elektronischen Geräten. Kaum ein Monat vergeht, in dem nicht ein Hersteller ein neues Gerät zum Lesen digitaler Bücher vorstellt. Gewinner des Booms sind derzeit Unternehmen in Taiwan, die die Bildschirme dafür herstellen.

Beste Zulieferkette

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. SCHOTT AG, Mainz

"Taiwan wird in naher Zukunft die beste Zulieferkette der Welt für E-Book-Displays habe", sagte Jennifer Colegrove, Expertin für Bildschirme beim Marktforschungsunternehmen Displaysearch, dem Wall Street Journal.

Vor allem die Bildschirmhersteller versprechen sich gute Geschäfte mit den Lesegeräten. Schon heute beherrscht der Hersteller Prime View den Markt: Prime View produziert unter anderem Amazons E-Book-Reader Kindle. Im Juni 2009 hat Prime View das US-Unternehmen E-Ink gekauft, das die Bildschirmtechnik entwickelt hat, die heute in den gängigen E-Book-Readern eingesetzt wird.

Aber auch die Konkurrenz will sich einen Anteil an dem Geschäft sichern. LCD-Hersteller AU Optronics etwa, hat sich im Frühjahr beim ebenfalls in Taiwan beheimateten E-Paper-Hersteller SiPix eingekauft und bietet inzwischen selbst Bildschirme für E-Book-Reader an. Konkurrent Chi Mei geht einen anderen Weg: Statt eine eigene Technik auf den Markt zu bringen, verhandelt das Unternehmen mit Prime View über die Zulieferung von Displays.

Harte Konkurrenz aus dem Ausland

Konkurrenz bekommen die Taiwaner von ihren Nachbarn: In Japan etwa hat der Konzern Bridgestone, eigentlich ein Reifenhersteller, eine eigene E-Paper-Technik entwickelt, die sogar farbig ist. Fujitsu ist ebenfalls mit einem farbigen E-Book-Reader auf dem Markt vertreten. In Südkorea streben unter anderem LG, Samsung und iRiver auf den E-Book-Reader-Markt.

Chancen für LCD-Hersteller

Für LCD-Hersteller seien die Hürden für den Eintritt in diesen Markt relativ niedrig, erklärt ein LG-Sprecher, da Knowhow und Fertigungstechniken auch bei der Herstellung von E-Book-Displays genutzt werden könnten. Derzeit sehen sich die Taiwaner im Vorteil, vor allem wegen der besseren Verbindungen nach China.

Im Jahr 2008 wurden knapp eine Million E-Book-Reader verkauft. In diesem Jahr sollen es nach einer Schätzung des Marktforschungsunternehmens Forrester Research doppelt so viele werden. Das Marktforschungsunternehmen In-Stat schätzt, dass 2013 knapp 29 Millionen E-Book-Reader über den Ladentisch gehen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

Siga9876 18. Okt 2009

Das relevante Wort bei mir ist das "nur". Das die Agenturen Keime säen ist ok. Aber wenn...

Siga9876 18. Okt 2009

Die Japaner haben auch erst nachgebaut und als sie es verstanden haben, um eigene Dinge...

FröhlichAmDiesi... 17. Okt 2009

Und dir wünsche ich, dass du niemals in Gegenwart eines Kunden etwas aufschreiben musst.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /