Abo
  • Services:

Lina 1.0 Beta - Linux-Software unter Windows und MacOS X

Eine Codebasis für Anwendungen

Lina 1.0 nähert sich der Fertigstellung - nun ist die Version 1.0 Beta der Open-Source-Laufzeitumgebung erschienen, mit der Linux-Anwendungen unter Windows und MacOS X wie eine native Software laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vorabversion der Lina 1.0 Beta war bereits im Juni 2009 für Community-Mitglieder ("Friends of Lina") erschienen. Nun ist die Beta regulär verfügbar, sie steht unter der General Public License (GPL) 2. Open-Source-Linuxentwickler sollen damit ihre Anwendungen leichter auf andere Betriebssysteme anpassen können, zumal sie für Lina angepasste Komponenten wiederverwenden können.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Linux-Anwendungen, die mit Lina unter Windows oder MacOS X laufend, erscheinen auf den Host-Betriebssystemen wie native Anwendungen und sollen sich leicht installieren lassen. Für Lina angepasste Anwendungen laufen mit einer Codebasis unter Linux ohne Geschwindigkeitseinbußen und in der Virtuellen Maschine (VM) unter Windows und MacOS X etwas langsamer.

Hinter Lina steht das kalifornische Unternehmen Lina Software. Auf deren Website findet sich auch Lina 1.0 Beta zum Download, ebenso wie bereits portierte Anwendungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. 149€ (Bestpreis!)

Supreme 19. Okt 2009

Der Glaube ist Falsch.

Crissi- 19. Okt 2009

Stiummt nicht.

Anonymer Nutzer 19. Okt 2009

Habe ich mir auch gedacht, als ich die Meldung gelesen hatte. Aber eigentlich ist es ja...

blurb 19. Okt 2009

Technisch ist das schon möglich, sofern beide Programme auf dem selben Transponder...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2009

/sign Die Idee mag gut gewesen sein, aber die "Profiprogrammierer" kriegen ja seit...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /