Lina 1.0 Beta - Linux-Software unter Windows und MacOS X

Eine Codebasis für Anwendungen

Lina 1.0 nähert sich der Fertigstellung - nun ist die Version 1.0 Beta der Open-Source-Laufzeitumgebung erschienen, mit der Linux-Anwendungen unter Windows und MacOS X wie eine native Software laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vorabversion der Lina 1.0 Beta war bereits im Juni 2009 für Community-Mitglieder ("Friends of Lina") erschienen. Nun ist die Beta regulär verfügbar, sie steht unter der General Public License (GPL) 2. Open-Source-Linuxentwickler sollen damit ihre Anwendungen leichter auf andere Betriebssysteme anpassen können, zumal sie für Lina angepasste Komponenten wiederverwenden können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in / Softwareingenieur*in (w/m/d)
    Hensoldt, Wetzlar
  2. IT-Manager* (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

Linux-Anwendungen, die mit Lina unter Windows oder MacOS X laufend, erscheinen auf den Host-Betriebssystemen wie native Anwendungen und sollen sich leicht installieren lassen. Für Lina angepasste Anwendungen laufen mit einer Codebasis unter Linux ohne Geschwindigkeitseinbußen und in der Virtuellen Maschine (VM) unter Windows und MacOS X etwas langsamer.

Hinter Lina steht das kalifornische Unternehmen Lina Software. Auf deren Website findet sich auch Lina 1.0 Beta zum Download, ebenso wie bereits portierte Anwendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Supreme 19. Okt 2009

Der Glaube ist Falsch.

Crissi- 19. Okt 2009

Stiummt nicht.

Anonymer Nutzer 19. Okt 2009

Habe ich mir auch gedacht, als ich die Meldung gelesen hatte. Aber eigentlich ist es ja...

blurb 19. Okt 2009

Technisch ist das schon möglich, sofern beide Programme auf dem selben Transponder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /