Abo
  • Services:

Lina 1.0 Beta - Linux-Software unter Windows und MacOS X

Eine Codebasis für Anwendungen

Lina 1.0 nähert sich der Fertigstellung - nun ist die Version 1.0 Beta der Open-Source-Laufzeitumgebung erschienen, mit der Linux-Anwendungen unter Windows und MacOS X wie eine native Software laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vorabversion der Lina 1.0 Beta war bereits im Juni 2009 für Community-Mitglieder ("Friends of Lina") erschienen. Nun ist die Beta regulär verfügbar, sie steht unter der General Public License (GPL) 2. Open-Source-Linuxentwickler sollen damit ihre Anwendungen leichter auf andere Betriebssysteme anpassen können, zumal sie für Lina angepasste Komponenten wiederverwenden können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Linux-Anwendungen, die mit Lina unter Windows oder MacOS X laufend, erscheinen auf den Host-Betriebssystemen wie native Anwendungen und sollen sich leicht installieren lassen. Für Lina angepasste Anwendungen laufen mit einer Codebasis unter Linux ohne Geschwindigkeitseinbußen und in der Virtuellen Maschine (VM) unter Windows und MacOS X etwas langsamer.

Hinter Lina steht das kalifornische Unternehmen Lina Software. Auf deren Website findet sich auch Lina 1.0 Beta zum Download, ebenso wie bereits portierte Anwendungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-20%) 15,99€
  3. 4,99€

Supreme 19. Okt 2009

Der Glaube ist Falsch.

Crissi- 19. Okt 2009

Stiummt nicht.

Anonymer Nutzer 19. Okt 2009

Habe ich mir auch gedacht, als ich die Meldung gelesen hatte. Aber eigentlich ist es ja...

blurb 19. Okt 2009

Technisch ist das schon möglich, sofern beide Programme auf dem selben Transponder...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2009

/sign Die Idee mag gut gewesen sein, aber die "Profiprogrammierer" kriegen ja seit...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  2. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  3. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop

    •  /