Abo
  • Services:

Lina 1.0 Beta - Linux-Software unter Windows und MacOS X

Eine Codebasis für Anwendungen

Lina 1.0 nähert sich der Fertigstellung - nun ist die Version 1.0 Beta der Open-Source-Laufzeitumgebung erschienen, mit der Linux-Anwendungen unter Windows und MacOS X wie eine native Software laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vorabversion der Lina 1.0 Beta war bereits im Juni 2009 für Community-Mitglieder ("Friends of Lina") erschienen. Nun ist die Beta regulär verfügbar, sie steht unter der General Public License (GPL) 2. Open-Source-Linuxentwickler sollen damit ihre Anwendungen leichter auf andere Betriebssysteme anpassen können, zumal sie für Lina angepasste Komponenten wiederverwenden können.

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Linux-Anwendungen, die mit Lina unter Windows oder MacOS X laufend, erscheinen auf den Host-Betriebssystemen wie native Anwendungen und sollen sich leicht installieren lassen. Für Lina angepasste Anwendungen laufen mit einer Codebasis unter Linux ohne Geschwindigkeitseinbußen und in der Virtuellen Maschine (VM) unter Windows und MacOS X etwas langsamer.

Hinter Lina steht das kalifornische Unternehmen Lina Software. Auf deren Website findet sich auch Lina 1.0 Beta zum Download, ebenso wie bereits portierte Anwendungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Supreme 19. Okt 2009

Der Glaube ist Falsch.

Crissi- 19. Okt 2009

Stiummt nicht.

Anonymer Nutzer 19. Okt 2009

Habe ich mir auch gedacht, als ich die Meldung gelesen hatte. Aber eigentlich ist es ja...

blurb 19. Okt 2009

Technisch ist das schon möglich, sofern beide Programme auf dem selben Transponder...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2009

/sign Die Idee mag gut gewesen sein, aber die "Profiprogrammierer" kriegen ja seit...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /