• IT-Karriere:
  • Services:

Alcatel-Lucent testet CoMP für mobile 5 MBit/s in Berlin

Höhere Übertragungsraten auch im Uplink und an Funkzellenrändern

Alcatel-Lucent und die Telekom haben in Berlin Feldtests zu CoMP durchgeführt. Die Technik verspricht hohe Übertragungsraten auch im Uplink und an den Rändern der Funkzellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Alcatel-Lucent-Forschungssparte Bell Labs hat in der Berliner Innenstadt eine Technik getestet, die höhere Übertragungsraten in LTE-(Long Term Evolution) und 3G-Mobilfunknetzen bringen soll. "An den allermeisten Standorten innerhalb einer Funkzelle wurden Datenraten von über 5 MBit/s gemessen", gaben die Projektpartner bekannt.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Beteiligt an dem ersten Feldtests zu CoMP (Coordinated Multipoint Transmission) waren neben Bell Labs die Deutsche Telekom T-Labs, das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut und der Antennenhersteller Kathrein. Fördergeld gab es vom Bundesforschungsministerium, das den CoMP-Test im Rahmen des EASY-C-Projekt mitfinanziert.

CoMP nutzt insbesondere das Network-MIMO-Verfahren (Multiple Input - Multiple Output), das Interferenzen in Funknetzen reduzieren und die Effizienz erhöhen soll, indem die Übertragung und der Empfang von Signalen an mehreren Zugangspunkten koordiniert wird. Die Konfiguration im Test unterschied sich vom üblichen MIMO-Verfahren bei der Positionierung der Antennen: Im MIMO-Verfahren werden die eingesetzten Antennen an einem einzigen Standort errichtet. CoMP verbindet dagegen Antennen, die sich an verschiedenen, nahe gelegenen Standorten befinden.

Ziel war es, für den Nutzer hohe Übertragungsraten auch im Uplink vom Mobiltelefon zum Netz zu ermöglichen, und das auch an den Rändern einer Funkzelle, wo die Übertragungsqualität oft schlechter und schwer aufrechtzuerhalten sei, hieß es. Höhere Übertragungsraten im Uplink werden mit der Zunahme von Web-2.0-Anwendungen und der wachsenden Zahl mobiler Nutzer, die Fotos und Videos versenden wollen, wichtiger.

Für die Datenübertragung zwischen mobilen Geräten und Basisstationen wurde das 2,6 GHz-Frequenzband genutzt. Auf der Frequenz werden in Europa zumeist kommerzielle LTE-Dienste eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

leser123456789 20. Okt 2009

Trotzdem. Was bringt es bitte, gleich wieder eine neue Technik auszutesten, wenn die...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /