Abo
  • Services:

Alcatel-Lucent testet CoMP für mobile 5 MBit/s in Berlin

Höhere Übertragungsraten auch im Uplink und an Funkzellenrändern

Alcatel-Lucent und die Telekom haben in Berlin Feldtests zu CoMP durchgeführt. Die Technik verspricht hohe Übertragungsraten auch im Uplink und an den Rändern der Funkzellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Alcatel-Lucent-Forschungssparte Bell Labs hat in der Berliner Innenstadt eine Technik getestet, die höhere Übertragungsraten in LTE-(Long Term Evolution) und 3G-Mobilfunknetzen bringen soll. "An den allermeisten Standorten innerhalb einer Funkzelle wurden Datenraten von über 5 MBit/s gemessen", gaben die Projektpartner bekannt.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Beteiligt an dem ersten Feldtests zu CoMP (Coordinated Multipoint Transmission) waren neben Bell Labs die Deutsche Telekom T-Labs, das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut und der Antennenhersteller Kathrein. Fördergeld gab es vom Bundesforschungsministerium, das den CoMP-Test im Rahmen des EASY-C-Projekt mitfinanziert.

CoMP nutzt insbesondere das Network-MIMO-Verfahren (Multiple Input - Multiple Output), das Interferenzen in Funknetzen reduzieren und die Effizienz erhöhen soll, indem die Übertragung und der Empfang von Signalen an mehreren Zugangspunkten koordiniert wird. Die Konfiguration im Test unterschied sich vom üblichen MIMO-Verfahren bei der Positionierung der Antennen: Im MIMO-Verfahren werden die eingesetzten Antennen an einem einzigen Standort errichtet. CoMP verbindet dagegen Antennen, die sich an verschiedenen, nahe gelegenen Standorten befinden.

Ziel war es, für den Nutzer hohe Übertragungsraten auch im Uplink vom Mobiltelefon zum Netz zu ermöglichen, und das auch an den Rändern einer Funkzelle, wo die Übertragungsqualität oft schlechter und schwer aufrechtzuerhalten sei, hieß es. Höhere Übertragungsraten im Uplink werden mit der Zunahme von Web-2.0-Anwendungen und der wachsenden Zahl mobiler Nutzer, die Fotos und Videos versenden wollen, wichtiger.

Für die Datenübertragung zwischen mobilen Geräten und Basisstationen wurde das 2,6 GHz-Frequenzband genutzt. Auf der Frequenz werden in Europa zumeist kommerzielle LTE-Dienste eingeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

leser123456789 20. Okt 2009

Trotzdem. Was bringt es bitte, gleich wieder eine neue Technik auszutesten, wenn die...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /