Abo
  • Services:

Roundshot Livecam: Panorama-Webcam mit Nikon-Objektiven

Rundumblick mit bis zu 66 Megapixeln

Das Schweizer Unternehmen Seitz stellt derzeit auf dem Pariser Fotosalon seine neue "Roundshot Livecam D2 HD" vor. Die Kamera besitzt eine vertikale Auflösung von 2.048 Pixeln und ist rundum drehbar. Sie arbeitet mit Standardobjektiven für das F-Bajonett von Nikon und sitzt in einem wasserdichten Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für den professionellen Einsatz gedachte Livecam überträgt keine Videos, sondern hochauflösende Standbilder. Dabei kann sie mehrere Aufnahmen zu einem 360-Grad-Panorama zusammensetzen. Das System besteht aus der Kamera selbst sowie einem Steuerungscomputer, der aber recht klein ausfallen darf, Seitz bietet beispielsweise die Eee Box von Asus dafür an.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die Kameraeinheit sitzt in einem wasserdichten Gehäuse, das beheizt ist und rundum motorisch gedreht werden kann. Da auch Zoom-Objektive verwendet werden können, ist zudem der Bildausschnitt der Linse entsprechend wählbar. Reicht das nicht aus, so kann die Kamera nach oben und unten um je 13 Grad geneigt werden. Seitz liefert im Standardpaket ein nicht näher benanntes Nikkor mit 18-70 mm Brennweite an. Offenbar begrenzt nur das Kameragehäuse - es durchmisst 26 cm - die nutzbaren Objektive. Seitz empfiehlt Objektive von 10 bis 100 mm Brennweite.

Für ein 360-Grad-Bild braucht das System je nach Brennweite zwei bis drei Sekunden, die Belichtungszeiten können von 1/333 bis 10 Sekunden betragen. Bei Langzeitbelichtungen dürften sich die Zeiten für das gesamte Panorama verlängern. Die Lichtempfindlichkeit des Kameramoduls ist von ISO 100 bis 800 einstellbar.

Auf dem Aufnahmecomputer legt die Kamera ihre JPEG-Bilder in einer MySQL-Datenbank ab, die über einen Apache-Server angesprochen werden kann. Auf diesem Rechner läuft auch der Host für die eigene Flash-Anwendung, für die es schon einige Beispiele gibt. Das Panorama des französischen Skiorts Tignes nutzt nicht alle Funktionen, die NZZ aus Zürich in ihren Aufnahmen schon. Dort kann man sich unter anderem über den Zeitraffer einen Ablauf des Stadtlebens ansehen.

Das Kameramodul der Roundshot mitsamt Drehgehäuse und 18-70-Objektiv kostet 6.490 Euro brutto, eine vorinstallierte Eee Box mit der Software 430 Euro. Der Hersteller bietet auch Installation und Wartung sowie einen Hosting-Service für die von der Kamera aufgenommenen Bilder an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

gelbe Nikkore 18. Okt 2009

Na prima, dass man mal wieder Objektive von Nikon benutzt, alles wieder so gelbstichig...

Kiffer Hannes 17. Okt 2009

Die Zielgruppe: WebCams für Städte, Gemeinden, Freizeitparks, Gastronomie etc., jeder der...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /