Abo
  • Services:
Anzeige

Public Knowledge protestiert gegen Hollywood-Pläne

"Selectable Output Control" nicht im öffentlichen Interesse

Keine hochauflösende Filme über analoge Ausgänge? Dafür setzen sich die großen Filmstudios ein, die hochqualitative Mitschnitte aus dem Fernsehen erschweren wollen. Sie drängen in den USA bei der Federal Communications Commission FCC weiter auf eine Genehmigung für das Broadcast-Flag - und bringen damit nun auch die Bürgerrechtsorganisation Public Knowledge gegen sich auf.

Hollywood gibt nicht auf. Ende August 2009 unternahm die MPAA einen erneuten Versuch, die FCC auf ihre Seite zu ziehen und das sogenannte Broadcast Flag als DRM-System genehmigen zu lassen. Ihre Hoffnung setzen die Hollywood-Studios auf den von Präsident Barack Obama neu ernannten FCC-Chef Julius Genachowski. Erst Ende vergangenen Jahres war der Interessenverband der großen Hollywood-Studios, die Motion Pictures Association of America (MPAA), bei der Federal Communications Commission (FCC) mit dem Wunsch nach der Einführung des Broadcast-Flags Broadcast-Flags für digitales, hoch auflösendes Fernsehen gescheitert.

Anzeige

Mit dem auch als "Selectable Output Control" (SOC) bezeichneten Broadcast-Flag könnten die Studios nach Belieben die analogen Videoanschlüsse an Empfangsgeräten abschalten. Besitzer von HD-fähigen Fernsehgeräten ohne Digitaleingang mit Kopierschutz wären dann nicht in der Lage, die Filme zu sehen.

Wie schon zuvor argumentiert Hollywood in der jüngsten Stellungnahme mit den Vorteilen für die Verbraucher, die ein Broadcast-Flag mit sich bringen würde. Diese Vorteile sehen die Hollywood-Studios darin, dass sie ihre Filme früher als bisher in HD-Auflösung ins Kabelnetz einspeisen würden. Kritik von Bürgerrechtsorganisationen am Broadcast-Flag weisen die Anwälte der Studios als völlig übertrieben zurück.

Die Bürgerrechtsorganisation Public Knowledge (PK) weist ihrerseits die Argumente der Studios in einer aktuellen Eingabe an die FCC zurück. In ihrer letzten Stellungnahme würde die MPAA in keiner Weise den Nachweis erbringen, dass die von den Bürgerrechtsorganisationen genannten Zahlen nicht korrekt wären. Die Hollywood-Studios wollten, erklärt PK, 25 Millionen Fernsehzuschauer "als Geiseln nehmen" und sie zwingen, neue Geräte anzuschaffen, um den von Hollywood angepriesenen "neuen Dienst" nutzen zu können. Ginge es nach den Studios, so würde die FCC zu einer Behörde von "Federal Copyright Cops", zur "Bundesurheberrechtspolizei" umgebaut.

PK fordert die FCC auf, den Forderungen der MPAA auf keinen Fall nachzugeben. Eine Ausnahme, wie von den Hollywood-Studios beantragt, dürfe die FCC nach ihren Statuten nur dann gewähren, wenn sie "dem öffentlichen Interesse diene". Dafür hätten die Studios aber "nicht die Spur eines Beweises vorgelegt". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
wand 19. Okt 2009

Das Hauptproblem, mein junger Freund, hast *du* nicht ansatzweise verstanden. Das...

Peter Pans Bruder 18. Okt 2009

Wie wäre es mit Kamillentee. Es geht ums Thema nicht um die jemandem am meisten passende...

spanther 17. Okt 2009

Drecks DRM Schund! :) So jetzt habe ich frei nach Hagen Rether auch mal mit der Gabel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. andagon GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. täglich neue Deals
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    KaJu74 | 09:00

  2. Re: Smartphone Kamera ...

    flauschi123 | 08:45

  3. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Dietbert | 08:33

  4. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    unbuntu | 08:18

  5. Re: Wir kolonialisieren

    unbuntu | 08:16


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel