Abo
  • Services:

Sidekick-Ausfall: Klage gegen T-Mobile und Microsoft

Zwei Klagen in den USA eingereicht

Der Server-Ausfall des Sidekick-Dienstes in den USA hat Konsequenzen für T-Mobile und Microsoft: Beide Unternehmen wurden verklagt. Der Vorwurf lautet, Microsoft und T-Mobile hätten fahrlässig gehandelt und Versprechungen nicht eingehalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Anfang Oktober 2009 ist der Sidekick-Dienst in den USA komplett ausgefallen und erst kürzlich wurde bekannt, dass wohl doch nicht alle persönliche Daten der meisten Kunden verloren gegangen sind. Microsoft geht derzeit davon aus, dass nur wenige Kunden von einem Datenverlust betroffen sind. Für die bedeutet das allerdings: Alle Einträge im Adressbuch und alle Termine sind weg, aber auch Notizen, Aufgaben und aufgenommene Fotos werden dann verloren sein.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Nun wurden in Kalifornien zwei Klagen gegen T-Mobile und Microsoft eingereicht. Ihnen werden Fahrlässigkeit und falsche Versprechungen vorgeworfen, berichtet Cnet.com. Beide Klagen wurden offenbar eingereicht bevor bekannt wurde, dass möglicherweise mehr Sidekick-Daten der Kunden gerettet werden können.

Ira P. Rothken, einer der Anwälte, vertritt einen Sidekick-Nutzer aus Bakersfield und erklärte Cnet.com: "T-Mobile und die Dienste-Anbieter hätten vorsichtiger sein und Backups nutzen müssen, damit ein solcher Datenverlust verhindert wird." Der Anwalt gibt sich zuversichtlich, dass T-Mobile das Geschehene nutzt, um künftig solche Datenausfälle zu verhindern. Der Kläger fordert Schadensersatz in nicht genannter Höhe und will das Unternehmen gerichtlich zwingen, den Sidekick-Dienst wieder zu reparieren.

Die andere Klage wurde laut Cnet.com von Maureen Thompson eingereicht, die den Sidekick für ihre Tochter gekauft hatte. Laut ihres Anwalts befanden sich auf dem Gerät persönliche und berufliche Kontaktdaten sowie Lieder, die von der Tochter getextet wurden. Die Mandantin wirft den Konzernen vor, dass sie versprochen hätten, dass die Daten auf dem Sidekick in jedem Fall sicher sind. Stattdessen hätten Microsoft und T-Mobile einfache Grundlagen der Datensicherung missachtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Gnoll_ 05. Mär 2010

Das Display des Palm Pre ist besser, und das nicht zu knapp. Wurde glaube sogar hier im...

Verwundert 17. Okt 2009

Warum soll ich den Artikel + Verweise hier nochmal reinkopieren? Die waren vor der...

SIga9876 16. Okt 2009

Dann mach den Vorschlag besser. Konstruktiv diskutieren nennt man das. Wenn also ein...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /