Abo
  • Services:
Anzeige

IT-Verbände zufrieden mit einem Jahr "Löschen statt Sperren"

Linke lehnt Kompromiss als völlig unzureichend ab

Während Bitkom und Eco mit der geplanten Aussetzung der Internetsperren für ein Jahr und weiteren Änderungen zufrieden sind, lässt die Linke den Kompromiss von Union und FDP nicht gelten. Onlinedurchsuchungen seien weiter möglich, auch die Vorratsdatenspeicherung werde nicht abgeschafft.

Der IT-Branchenverband Bitkom und die Providerorganisation Eco haben die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen zur befristeten Aussetzung der Internetsperren begrüßt. Die geplanten Sperrmaßnahmen sollen der Einigung zufolge um ein Jahr verschoben werden. Das Bundeskriminalamt werde sich auf die Löschung kinderpornografischer Seiten und eine stärkere internationale Zusammenarbeit konzentrieren, sagte Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer.

Anzeige

Lieber löschen

"Löschen ist besser als sperren", sagte er. "Die Koalitionspartner haben erkannt, dass Internetsperren kein Allheilmittel sind." Der Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco sprach von wichtigen Fortschritten.

Eine Bekämpfung der Kinderpornografie an der Quelle verspreche mehr Erfolg, so Scheer weiter. Nach einem Jahr werde dann geprüft, ob Zugangssperren gegen Webseiten, die auch als Zensurnetzwerk beliebiger Inhalte missbraucht werden könnten, zusätzlich notwendig seien.

Onlinedurchsuchungen von Computern würden künftig eine Anordnung der Bundesanwaltschaft erfordern. Die Vorratsdatenspeicherung von Telefon- und Internetverbindungen soll nur in schweren Gefahrensituationen ausgewertet werden dürfen, haben CDU und FDP laut Bitkom-Informationen ausgehandelt.

Kritik der Linken

"Dieser sogenannte Kompromiss ist keiner. Wolfgang Schäuble hat seine Kernprojekte zur Überwachung einer ganzen Gesellschaft aus der letzten Legislaturperiode weiter festigen können", kritisiert dagegen Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Linksfraktion. Onlinedurchsuchungen seien weiter möglich und auch die Vorratsdatenspeicherung werde nicht abgeschafft.

Der Schutz der Pressefreiheit und von Berufsgeheimnisträgern, die automatische Kennzeichenerfassung, der große Lauschangriff, die Fluggastdatenspeicherung und der Einsatz der Bundeswehr im Innern wurden in den Koalitionsverhandlungen augenscheinlich nicht behandelt, so Körte.

Die FDP hatte im Bundestagswahlkampf die Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung und den Verzicht auf die Onlinedurchsuchung gefordert.


eye home zur Startseite
verkohlter Bürger 19. Okt 2009

Ach wie toll wird der Kompromiss zur Vorratsdatenspeicherung wieder in der Presse landauf...

firehorse 19. Okt 2009

Das ist halt das schöne an unserer Sprache. Kaum einer versteht diese wirklich :)

QQQSSS 18. Okt 2009

Wenn das so kommt, hat die Piratenpartei unrecht gehabt.

Hananias 17. Okt 2009

Na dann Herr Saphira, hier dein Futter <')))))><

redwolf 16. Okt 2009

Ich warte die Frist ab, bis ich jubel.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L&P Automotive Europe Headquarters GmbH, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Berlin, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. AMEOS Holding AG, Ueckermünde


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Sorry, aber der Text ist für mich unlesbar

    Bouncy | 21:27

  2. Re: Synology oder QNAP

    zenker_bln | 21:23

  3. Re: Verwundert, warum die OS Umgebung keine...

    Bouncy | 21:19

  4. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    zZz | 21:16

  5. Re: IOTA mit Tangle, alles andere ist aufgewärmte...

    wildzero | 21:08


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel